Lebendiges Wasser

Als Jesus auf einer Seiner Reisen in das Land Samaria kam, traf er eine Frau an einem Brunnen, die er um Wasser zum Trinken bat. Nichts ahnend, mit wem sie es zu tun hatte, wollte sie Ihn abweisen, da Er ein Jude und sie eine Samariterin war. Dann begann Jesus mit ihr über das lebendige Wasser zu sprechen, das Er den Menschen geben will, wenn sie Ihn darum bitten würden. Ein Wasser, das allen Durst der Seele stillt und in dem Trinkenden zu einer Quelle wird. An einer anderen Stelle sagt Jesus: „ Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus seinem Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.“ (Joh 7:38). „Herr, gib mir dieses Wasser!“, war die Reaktion der Samariterin auf dieses vielversprechende Angebot des Herrn. „Rufe deinen Mann!“, war Seine Antwort; und so deckte Er ihr sündiges Leben als Ehebrecherin auf. Sie konnte das lebendige Wasser haben, aber sie musste ihre Sünde lassen.

Jesus ist derselbe auch heute noch und auch heute noch bietet Er den Menschen das lebendige Wasser an. Es hat jedoch denselben Preis, den es auch damals hatte, die Sünde zuzugeben und zu lassen.