Wir werden ihn sehen, wir er ist.

Mut, Pilger und Fremdling! Es wird sich lohnen, wenn wir Ihn sehen. Es ist erstaunlich, was Menschen bewältigen können, angetrieben von verschiedenen Motiven wie Ehrgeiz, Ruhmsucht, Hass, Habsucht und anderen irdischen Beweggründen. Wie viel mehr Antrieb hat der Christ, der die Hoffnung auf die Herrlichkeit in seiner Brust brennen hat – es geht nicht nur um einen Himmel, wo kein irdisches Leid mehr sein wird, aber um die zutiefst herbeigesehnte Begegnung aller Begegnungen: Den Erlöser von Angesicht zu Angesicht zu erblicken. Oh, welch ein Ansporn, Heiliger auf Erden, der du wie kein anderer Widerständen im Leben ausgesetzt bist, weil der Böse alles in Bewegung setzt, um dich doch noch in die Hölle ziehen zu können. Vollende den guten Lauf! Gib alles hin um Seines Namens willen, du wirst es nicht bereuen.

„Geliebte, wir sind jetzt Kinder Gottes, und noch ist nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen aber, dass wir ihm gleichgestaltet sein werden, wenn er offenbar werden wird; denn wir werden ihn sehen, wie er ist.“ (1Jo 3:2)