Die Macht Gottes

Dem Herrn sei Dank für eine Wolke von Zeugen. In Hebräer Kapitel 11 schrieb der Apostel Paulus von Abraham, Isaak, Jakob und anderen. In den Versen 32 und 33 schrieb der Apostel dann durch die Inspiration des Heiligen Geistes: „Und was soll ich noch sagen? Die Zeit würde mir ja fehlen, wenn ich erzählen wollte von Gideon und Barak und Simson … die durch Glauben Königreiche bezwangen, Gerechtigkeit wirkten, Verheißungen erlangten ...“. Gottes glorreiche Erfolgsbilanz ist so überaus umfangreich, dass die Zeit nicht ausreichen würde, um über alles zu schreiben, und „wenn sie eines nach dem anderen beschrieben würden, so glaube ich, die Welt würde die Bücher gar nicht fassen, die zu schreiben wären“. Die Zeit würde fehlen zu berichten, wie der Herr den Heiligen immer wieder aufs Neue geholfen hat und ihnen eine Zuflucht war am Tag der Not. Die Zeit würde fehlen, um niederzuschreiben, wie oft Satan wie ein Blitz vom Himmel gefallen ist. Zeit und Worte würden fehlen, um niederzuschreiben, wie oft der Teufel durch die Macht Gottes Niederlagen erlitten hat.

In Kapitel zwölf Vers eins schreibt der Apostel: „Da wir nun eine solche Wolke von Zeugen um uns haben, so lasst uns jede Last ablegen und die Sünde, die uns so leicht umstrickt, und lasst uns mit Ausdauer laufen in dem Kampf, der vor uns liegt.“ Da alle diese Heiligen den guten Kampf gekämpft haben, haben wir keine Entschuldigung. Wir haben allen Grund, es in den Himmel zu schaffen. Wir haben allen Grund, absolut radikal und dem Werk Gottes hingegeben zu sein. Der Herr Jesus sagte: „Siehe, ich gebe euch die Vollmacht, auf Schlangen und Skorpione zu treten, und über alle Gewalt des Feindes; und nichts wird euch in irgendeiner Weise schaden.“ Es gibt absolut keine Entschuldigung für irgendjemanden, auf geistlichem Gebiet ein Auf-und-ab-Leben zu führen. Der Herr der Herrlichkeit starb, um sich selbst eine radikale Jugend zu reinigen, die Ihm in Ehrfurcht und Gottesfurcht kompromisslos dienen würde.

Nachdem der Herr so viel für uns getan und uns Vollmacht gegeben hat, über den Feind zu herrschen, wäre es ein Verbrechen, Gott nicht von ganzem Herzen zu dienen. Die Menschen, die immer versuchen, mit einem halbherzigen Gottesdienst durchzukommen, sind diejenigen, an denen Gott (der gerechte Richter) sich am letzten großen Tag rächen wird. Der Herr verlangt einen rückhaltlosen Gottesdienst. Wir haben allen Grund, ein Teil der Wolke von Zeugen zu sein. Die Pforten der Hölle können uns nicht überwältigen.

Ich danke dem Herrn für die Vollmacht, die Er uns gegeben hat, über die Mächte des Feindes zu herrschen.