Eine feste Grundlage

Als am Anfang der ewige Gott an den wunderbaren Plan der Erlösung dachte, der Sklaven der Sünde vollständig befreien und sie von der Herrschaft der Finsternis in das Reich des Sohnes Seiner Liebe versetzen würde, hatte Er nie im Sinn, dass die, die Anteil Seiner großen Erlösung haben werden, eine lose Gemeinschaft zerstreuter Einzelpersonen sein würden – verdunkelt von der Sichtbarkeit durch eine gemischte, verwirrte Masse der falschen Religion.

Er plante und gab uns das ewige Evangelium, den Glauben, der ein für allemal den Heiligen überliefert worden ist. Die unveränderliche Wahrheit, die ist, war und die sein wird, zeigt die allmächtige Macht Gottes durch die bleibende Wirkung Seines Wortes. Er rettet nicht nur Sünder und macht sie zu Königen über Sünde, die Welt, sich selbst und den Teufel, sondern Er organisiert diese Sieger auch in einer mächtigen Armee, in der alle Seine Kinder Seite an Seite gegen alle Ungerechtigkeit kämpfen. Einzelne Personen mögen fallen und uns verlassen, aber Gottes Armee kann nicht aufgehalten werden. Getrieben von dem einen Geist, sind die, die zusammengefügt und verbunden sind, fähig, gegen die große Union all derer zu stehen, die die Wahrheit hassen.

All die, die das ewige Leben besitzen – ob im Himmel oder auf Erden – ergeben diese große Gemeinde. Diese „Herausgerufenen“ (ecclesia) sind die kostbare Braut Jesu Christi. Er stellt sie sich selbst dar, „als eine Gemeinde, die herrlich sei, so dass sie weder Flecken noch Runzeln noch etwas Ähnliches habe“. Er schmückt sie nach dem Wunsch Seines Herzens, zur eigenen Wonne und als Freude der ganzen Welt, wissend, dass diese Verbindung nie aufhören wird.

Gott wusste, dass ein Schöpfer nach seinen Produkten beurteilt wird. Um Seinem Namen mehr Herrlichkeit zu geben, baute Gott, in Seiner Vollkommenheit, Seine Gemeinde, um die Prüfung der Zeit zu bestehen. Diese Gemeinde, die Satan unter den Füßen zertreten und das Reich der Finsternis zerstören würde, die Eine, die nie selbst zerstört wird, und die Einzige, die in Heiligkeit in alle Ewigkeit jauchzen wird, brauchte eine entsprechende Grundlage.

Gott wusste, dass räuberische Wölfe kommen, und dass Verfolgungen eintreten würden, in denen Seelen ihr Zeugnis in der verzehrenden Hitze des Marterpfahls besiegeln würden. Er wusste, dass Bibeln verbrannt, Millionen von Märtyrern umgebracht würden, und indem Er durch die Zeit blickte, sah Er die großen Gefahren des Humanismus, der Selbstliebe und der Weltlichkeit, die Scharen kostbarer Seelen verschlingen würden.

Die allmächtige Weisheit wusste, dass Seine Gemeinde nicht auf dem sinkenden Sand der Tradition oder auf den Ideen von Menschen oder der menschlichen Philosophie gebaut werden kann. Diese alle sind gekommen und wieder gegangen. Eine sichere, unveränderliche Grundlage war nötig, die alle Ausreden für Spaltungen und für zerstreute Gruppen beseitigen würde; eine bleibende Grundlage, die die Unzerstörbarkeit Seines heiligen Werkes garantiert. Als Er Seine Gemeinde baute, benannte Er sie nicht nur nach sich selbst, sondern erbaute sie auch auf sich. „Denn einen anderen Grund kann niemand legen außer dem, der gelegt ist, welcher ist Jesus Christus.“ (1Kor 3:11).

„Darum, so spricht Gott, der Herr: Siehe, ich lege in Zion einen Stein, einen bewährten Stein, einen kostbaren Eckstein, der aufs Festeste gegründet ist.“ (Jes 28:16). Mit Jesus Christus als dem Eckstein war die Gemeinde dazu bestimmt, gegen die Feuerbrünste des Satans zu bestehen.

Sie lebt und ihr geht es gut, weil die kleine Herde Gottes fest in die unveränderliche Wahrheit Seines Wortes gepfl anzt ist. „Und ich sage dir auch: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen, und die Pforten des Totenreiches sollen sie nicht überwältigen.“ (Mt 16:18).