Ja, ich komme bald!

Für uns besteht keine Frage darüber, ob der Herr sehr bald zurückkommt oder nicht. Wir erkennen die Prophezeiungen und ihre Erfüllung während des gesamten Evangeliumstages. Wir sehen, wie unsere Zeit genau mit der Beschreibung der Heiligen Schrift über die letzten Tage übereinstimmt.

Nun lautet die eigentliche Frage, ob du wirklich daran glaubst. Und was unternimmst du, um zu zeigen, dass du daran glaubst?

Wir können in der Heiligen Schrift deutlich erkennen, dass Jesus wiederkommt, um eine herrliche Gemeinde abzuholen, und anhand der Prophezeiungen verstehen wir, dass in dieser Zeit noch viele Seelen zur Gemeinde gesammelt werden. Wir können es erkennen, und wir sagen, wir wissen, dass die Ernte groß ist und der Arbeiter wenige sind, aber verstehen wir dies wirklich in der Tiefe unserer Seelen?

Es wäre vielleicht gut, uns ein paar Fragen darüber zu stellen, was wir vorgeben, über unsere Zeit zu glauben. Können wir mit Johannes bereitwillig sagen: „Ja, komm, Herr Jesus!“ (Offb 22:20), wissend, dass wir alles tun, was in unserer Macht steht, um uns auf Sein Kommen vorzubereiten? Können wir aufrichtig sagen, dass wir unsere Kerze von beiden Seiten um des Evangeliums willen abbrennen lassen? Wie viele Seelen haben wir aus dem Feuer gezogen? Was hast du schon um dieses Werkes willen aufgegeben? Steht dem Herrn deine volle Leistungsfähigkeit zur Verfügung oder hast du noch Gaben, die noch nicht für Gott eingesetzt wurden?

Ist es möglich, ein „normales“ Leben zu führen, wissend, dass Gott bald wiederkommt? (Manchmal denke ich: „Mein Gott, hilf uns! Was tun wir eigentlich?“) Wie können wir es wagen, ein solches auch nur zu erwägen, während Scharen von Menschen wie toll auf die Ewigkeit zueilen, um ewiglich verloren zu gehen; während Kinder und junge Leute Unterweisung bezüglich Heiligkeit benötigen; während Seelen schmachten und seufzen, und sich tief innerlich danach sehnen, von den Käfigen der Sünde und des Betrugs befreit zu werden; während Menschen verschiedener Länder uns anflehen, zu ihnen zu kommen und ihnen zu helfen?

Herr, hilf uns, dass wir mit Johannes sagen könnten: „Ja, komm, Herr Jesus!“, denn ja, Er kommt bald! Und möge Gott uns helfen, in einer Weise zu wirken, dass wir es Ihm ermöglichen, Sein Kommen zu beschleunigen.

„Da nun dies alles aufgelöst wird, wie sehr solltet ihr euch auszeichnen durch heiligen Wandel und Gottesfurcht, indem ihr das Kommen des Tages Gottes erwartet und ihm entgegeneilt, an welchem die Himmel sich in Glut auflösen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen werden!“ (2Pt 3:11-12).