Sind wir Marionetten?

Allen besorgten, alarmierten und sich grämenden Menschen, die um das Wohlergehen der Jugendlichen der Gemeinde Gottes bangen, sprechen wir Trost und Seelenruhe zu.

Wir sind aus freier Wahl hier und wir wissen, was uns zur Auswahl steht. Wir sind nicht unwissend. Wir haben uns umgesehen. Wir haben abgewogen. Wir haben uns unsere eigene Meinung darüber gebildet und haben unsere eigenen Rückschlüsse gezogen. Wir haben unsere Auswertungen nicht auf bloßem Hörensagen begründet, sondern wir haben andere Gruppen besucht und gesehen, wie es bei ihnen läuft. Die Tatsache, dass einige junge Menschen die Gemeinde verlassen haben, beweist, dass uns diese Wahl gegeben ist. Wir, die wir hier geblieben sind, sind hier, weil wir es so wollen. Wir wissen, was wir glauben und warum wir es glauben. Wir stimmen nicht lediglich verstandesmäßig irgendeiner vorgeschriebenen Verhaltensweise oder einem Dogma zu; wir haben die Bibel durchforscht und unsere Lehre als wahr befunden. Wir haben die Geister geprüft und festgestellt, dass der Geist Gottes nur in der Gemeinde Gottes volle Freiheit hat zu wirken.

Werden wir beeinflusst? Aber selbstverständlich! Werden wir indoktriniert? Natürlich! Jedes Kind, das in diese Welt kommt, wird indoktriniert; die meisten werden heutzutage durch Videospiele, das Internet und andere fleischliche Vergnügungen indoktriniert, die darauf ausgerichtet sind, die Gesinnung zu verkrüppeln, indem sie die Fantasie mit der Realität vertauschen. Besteht ein Problem darin, dass wir als Gemeinde unsere Kinder mit der Bibel indoktrinieren? Wenn jemandem das Denken beigebracht worden ist, dann uns. Sind wir begrenzt? Ja, und aus gutem Grund. Freiheit, die nicht innerhalb angemessenen Grenzen ausgeübt wird, ist nichts weiter als Anarchie und Chaos.

Der Gedanke, dass ein Maßstab, wie er von der Gemeinde Gottes aufrecht gehalten wird, durch menschliche Machtausübung oder durch von Menschen geschaffene Regeln durchgesetzt wird, ist lächerlich. Wir haben Charakterstärke und unterordnen uns nicht einfach so dem Lächerlichen. Alle Regeln dieser Welt könnten die Sünde nicht fernhalten, wenn sie nicht von göttlicher Vollmacht begleitet wären. Heilige junge Menschen sind nicht das Ergebnis hoffnungsvoller Regeln-Erfinder, denn Regeln könnten mit dem Herzen nicht Schritt halten. Das, was wir tun, bedarf persönlicher Verpflichtung und Verpflichtung gegenüber etwas, das uns bekannt ist.

Wir werden nicht durch Drohungen und Einschüchterungsversuche gesteuert; wir werden vielmehr von einer Leidenschaft angetrieben, der es darum geht, dass Gott verherrlicht und Seine Gemeinde aus den Trümmern des Schweigens und der sektiererischen Verwirrung wiederhergestellt wird in ihren wahren neutestamentlichen Stand. Wir sind nicht bloße Marionetten, die in der Hand irgendeines bezaubernden Schwindlers tanzen; wir sind äußerst lebendig, äußerst geistesgegenwärtig und äußerst aktiv in unserer Wahl.