Verstecke

„Und ich will das Recht zur Richtschnur machen und die Gerechtigkeit zur Waage; der Hagel wird eure Lügenzuflucht wegreißen, und die Wasser sollen euer Versteck wegschwemmen. Und euer Bund mit dem Tod wird außer Kraft gesetzt, und euer Vertrag mit dem Totenreich hat keinen Bestand. Wenn die überschwemmende Flut daherfährt, so werdet ihr von ihr zermalmt werden.“ Jes 28:17-18

Verstecke! Überall versuchen Menschen, sich zu verstecken. Wenn man die Welt mit geistlichen Augen betrachtet, sieht man ihre Landschaft erfüllt von Verstecken aller Art. Unzufrieden mit den von Gott eingesetzten Gesetzen versuchen sie, alternative Wege zu erfinden.

Weil manche fortfahren wollen zu sündigen und trotzdem bekennen möchten, erlöst zu sein, verstecken sie sich vor dem offenbarenden Wort in der Kluft „Wir müssen sündigen“ oder „Einmal in Gnaden – immer in Gnaden“. Andere sind eifrig bestrebt, die klar ertönenden Klänge des Wortes zu meiden, welche sie nach Zion rufen, fort von der „Gemeinde“, die ihnen so lieb ist. Daher kauern sie unter dem riesigen Felsblock der Ökumene und verkünden: „Alle Sekten zusammen ergeben den Leib Christi.“ Sehr praktisch.

Weil viele den Gedanken einer Hölle (einem Ort der Qual für alle, die Gott abweisen) nicht mögen, nisten sie sich bequem in dem von „Vernichtung“ beschatteten Felsspalt ein. Menschen haben sich eine ganze unterirdische Stadt aufgebaut und sie „Millenarismus“ getauft, weil sie sich noch eine Gelegenheit wünschen, um in der jetzigen Zeit nach ihren eigenen Lüsten leben zu können. Homosexuelle tun ihr Bestes, um in der Höhle namens „Toleranz“ ihr Lager aufzuschlagen. Tyrannische Männer, die nach Macht dürsten, versklaven ihre Ehefrauen, während sie in das Loch schleichen, das mit der Inschrift „Unterstelle dich! Unterstelle dich!“ versehen ist. Und so geht die Liste immer weiter.

Geldsüchtige, machtdurstige, seelenverschlingende Mietlinge verdrehen Schriftstellen zu ihrem eigenen Nutzen und versuchen, sich hinter dem geschriebenen Wort zu verstecken, das der schrieb, der ihre Verstecke der Dunkelheit ans Licht bringen wird.

Diejenigen, von denen Jesaja in der einleitenden Schriftstelle prophezeite, hatten einen Bund mit dem Tod geschlossen. Sie glaubten, sich eine „vollkommene Sicherheit vor dem Bösen und vor Unheil jeglicher Art“ (Clarke) verschafft zu haben. Sie riefen „Friede, Friede“, wo es doch keinen Frieden gab.

Millionen tun heute genau dasselbe. Sie umklammern ihren falschen Glauben in der Hoffnung, dass er sie am Ende doch noch retten wird.

Aber preis den Herrn, die überschwemmende Flut fährt daher! Das Wasser des Wortes Gottes überschwemmt die Verstecke, indem es in jede Ecke und Spalte dringt, und offenbart alle möglichen geheimen, bösen Dinge. Kein einziges Versteck wird bestehen. Genauso wie ein Tsunami alles Instabile aus seinem Weg fegt, schwemmt das Wasser des Wortes Gottes alles mit gewaltiger Wucht fort und lässt die kläglichen menschlichen Erfindungen einstürzen. NICHTS kann sich ihm zur Wehr setzen!

Wenn du erkennst, dass das, was du bisher immer geglaubt hast, nicht mit dem Wort Gottes übereinstimmt, dann folge der einzigen sinnvollen Vorgehensweise: FLIEHE aus deinem „Zufluchtsort“, lass ihn zerstört werden und rette dein Leben! Sei dir dessen bewusst, dass dasselbe Wort dir am Gerichtstag begegnen wird, ob du dich seinem Maßstab angepasst hast oder nicht. Welch eine Gnade, jetzt alles aufdecken zu lassen, solange wir uns noch ändern können!

In 2Kor 4:1-2 erwähnt Paulus, dass sowohl er als auch andere Prediger die schändlichen Heimlichkeiten abgelehnt haben. Das Licht des Evangeliums, welches durch die morgenzeitlichen Prediger schien, deckte alles Böse auf.

In Vergangenheit ließ sich die Dunkelheit auf dem Land nieder und erlaubte es, dass böse Vereinigungen aller Art geschlossen wurden und Bosheit weitestgehend in Ruhe gelassen wurde. Doch jetzt „zur Abendzeit wird es LICHT werden“! Voller Kraft verrichtet das Wort Gottes aufs Neue sein Werk! Gottes Boten verkünden es wieder kompromisslos.

Mag der törichte Mensch auch seine Fäuste ballen – soll er doch einen Vertrag mit dem Totenreich schließen! Gottes Wort läuft sehr schnell, und wird mit Sicherheit das erreichen, wozu es bestimmt ist.

Wehe dem, der an seine eigene erfundene Lehre glaubt und sich in seiner eigenen kleinen Sekte sicher fühlt. Babylons Erfolg ist VORBEI! Wenn Gott sagt, dass die Zeit abgelaufen ist, dann ist sie abgelaufen! Bleibe bei deinen vergötterten Idealen. Verstecke dich, verstecke dich hinter ihnen! Doch sei dir dessen bewusst, dass die Flut auch dich finden wird und du wirst von ihr zermalmt werden, denn sie macht KEINE AUSNAHMEN!

Mögen die Menschen schreien und schimpfen und fluchen; die überschwemmende Flut zieht hindurch. Preist den Herrn!