Den Tempel messen

Die Bibel. Erinnerst du dich? Das Buch der Inspiration, der Offenbarung und der Gebote des Lebens, das die Menschheit sicher zum Himmel führt. In ihren wertvollen Seiten lernen wir Gott kennen und Gutes vom Bösen zu unterscheiden. Sie ist der einzig sichere Führer, nach welchem wir unser Leben auszurichten und zu ordnen haben. Die in ihr enthaltene Wahrheit wird uns an jenem großen letzten Tag richten. Daher fordert die Weisheit, dass wir gewissenhaft in ihren Seiten forschen und ihre Vorschriften in der Furcht des Herrn ausleben.

Offb 11:1 enthält eine Warnung: „Und mir wurde eine Messrute gegeben, gleich einem Stab; und es wurde zu mir gesagt: Mache dich auf und miss den Tempel Gottes und den Altar und die, welche darin anbeten.“ Die Messrute, die einem Stab glich, ist ein Symbol auf das Wort Gottes, der Tempel ist ein Bild auf die neutestamentliche Gemeinde und der Altar bezieht sich auf Jesus Christus, der unser Altar ist. Die Botschaft ist folgende: Miss anhand des Wortes Gottes alles, das „Kirche“ genannt wird! Miss ihren Altar, um sicher zu gehen, dass es sich nicht um einen „anderen Jesus“ handelt, vor dem Paulus warnte (2Kor 11:4), und miss jene, die bekennen, Gott anzubeten oder Christen zu sein. Alles, was nicht mit der Bibel übereinstimmt, ist nicht von Gott. Wie wenige messen tatsächlich!

Die heutige, teuflische „Richtet nicht“ Lehre verstößt gegen das Gebot zu messen. Diese Schriftstelle sagt: „Mache dich auf und richte! Lege die Bibel an alles an, was sich selbst ‚Kirche‘ nennt! Lege die Bibel an die Menschen an und sieh, ob sie wirklich Christen sind!“ Der Teufel hat die Menschen dazu gebracht, ihre Augen zu verschließen und alles im Namen der Liebe zu tolerieren, ohne dabei die Bibel zu beachten. Ganze Nationen werden betrogen.
Der größte Teil religiöser Theorie und Praxis bleibt weit hinter den göttlichen Schriften zurück. Sie haben überhaupt keine Ähnlichkeit miteinander! Das Volk kennt Gott nicht und ist sich dessen nicht einmal bewusst.

Die Bibel lehrt, dass diejenigen, die sündigen, aus dem Teufel sind und jene, die aus Gott geboren sind, nicht sündigen. Wo werden dann alle bekennenden Christen und ihre Prediger eingeordnet? Der Zweck des Kommens Jesu war es doch, die Werke des Teufels zu zerstören und den Menschen von der Sünde zu befreien. Alle „Kirchen“, Prediger oder religiösen Bekenner, die dies entweder in Worten oder in der Tat leugnen, sind eigentlich „vom Teufel“.

Wie kann jemand von der neutestamentlichen Gemeinde lesen – von ihrer Heiligkeit, triumphierenden Kraft, Einheit, göttlichen Liebe; von ihrer Trennung von der Welt, ihrer Predigerschaft und ihren Gaben – und irgendeine Ähnlichkeit im konfessionellen Wesen von heute erkennen? Kannst du dir Jesus wirklich im Gottesdienst einer Mega-Kirche vorstellen, wie er sich zum Rhythmus des Schlagzeugs bewegt; den Apostel Paulus, wie er in Shorts am Strand mit den Frauen aus seiner Kirche Volleyball spielt; den Apostel Johannes mit einem Rosenkranz, während er an todlangweiligen religiösen Ritualen teilnimmt; Johannes den Täufer, wie er hinter dem Pult über Ehebruch witzelt und Spendenaktionen durchführt; die Mutter von Jakobus und Johannes mit geschnittenem und gestyltem Haar, mit Make-Up und freizügiger Kleidung den Herrn preisend?

Denkst du wirklich, dass irgendeine dieser Kirchen – von trocken und formell bis hyper-pfingstlerisch – irgendeine Ähnlichkeit mit der neutestamentlichen Gemeinde hat? Nein! Nein! Nein! Beschuldige Gott nicht einer solchen Torheit und Verwirrung!

Ich glaube, dass es auf dem gesamten Erdenrund nichts gibt, was „die Glut seines Zorns“ mehr erregt als falsche Religion.

Jesus litt keinen grausamen Tod, um einen sozialen Verein, langweilige religiöse Versammlungen, ein Unterhaltungszentrum, ein humanistisches Institut mit Sozialprojekten, einen Schaukasten für religiöse Berühmtheiten oder ein Handel treibendes Institut zu gründen. Sein Blut floss nicht, um Zusammenkünfte von Menschen, die immer noch in der Sünde wandeln und wie die Welt reden, zu erschaffen. Gott bewahre! Seine Gemeinde hat weder Flecken noch Runzeln noch etwas Ähnliches. Das Sektentum ist voller Flecken, Runzeln und hat vieles Dergleichen. Miss auf ehrliche Weise – die Folgen sind ewig!

Vor kurzem wurde der Prediger einer Gruppe, die sich Gemeinde Gottes nennt, gefragt, ob er glaube, dass die Gruppe, der er zugehöre, die neutestamentliche Gemeinde sei. Sofort antwortete er, dass er dies nicht glaube. Erstaunlich! Nicht, dass seine Gruppe nicht die neutestamentliche Gemeinde ist, denn das war in der Tat ein wahres Urteil; es ist aber erstaunlich, dass er einer Sache, von der er deutlich erkennt, dass sie nicht mit der Bibel aufmisst, treu bleibt und dieselbe unterstützt.

Diese Person und alle anderen dieser Art sind vor Gott nicht schuldlos. Zu bleiben heißt, teilhaftig zu werden (Offb 18:4). Wenn es nicht die neutestamentliche Gemeinde ist, müssen wir schlussfolgern, dass es eine der vielen Behausungen der Dämonen ist (Offb 18:2), aus welchen Babylon – falsche Religion – besteht. Seit wann billigt es die Bibel, in der Finsternis zu bleiben?

Wie verhält es sich mit der biblischen Anordnung, von solchen Plätzen auszugehen und sich abzusondern (Offb 18:3, 2Kor 6:14-18)?

Gott hat ein abgesondertes Volk, eine Gemeinde, die aus heiligen, gottwohlgefälligen, weltabgewandten Menschen besteht. Jeder aufrichtige Liebhaber der Wahrheit sollte danach trachten, diese eine wahre Herde zu finden und allem entfliehen, das nicht mit dem biblischen Muster übereinstimmt.

Die sektiererische Atmosphäre des Abfalls, welche die Menschen inhalieren, übt einen tödlichen Einfluss aus, indem sie die Gesinnung verblendet und das Urteilsvermögen verdirbt. Wenn Menschen sich davor fürchten, sich aufzumachen und zu messen, hat dies ein leichtfertiges, unbiblisches Leben zur Folge und Satan wird freier Lauf zum Täuschen geboten.

Lieber Leser, wenn das, womit du Gemeinschaft pflegst, nicht mit der neutestamentlichen Gemeinde übereinstimmt, dann gehe aus, selbst wenn es bedeutet, Freunde und Familie zurückzulassen! Du musst es tun, wenn du hoffst, es zum Himmel zu schaffen. Das Messen ist eine absolute Notwendigkeit.

Wenn deine religiöse Erfahrung wirklich nach dem Wort Gottes ausgerichtet ist, wirst du siegreich leben – frei von Sünde. Der Geist dieser Welt wird deine Wünsche, Lebensweise, Unterhaltung oder Kleidung nicht beeinflussen. Deine Zuneigung wird Gott und den himmlischen Dingen gelten und jeder wird es wissen. Was du in der Bibel liest, wirst du tun, unabhängig davon, wem es missfällt.

Das Wort Gottes wird aufs Gröbste missachtet. Wie wenige forschen in seinen Seiten und lassen es ihres Fußes Leuchte sein. Scharen von Menschen folgen freiwillig und unüberlegt Traditionen und fleischlichen Vorlieben. Andere suchen nach einer „Kirche“, die der Sünde, die sie nicht lassen wollen, entgegenkommt. Das Volk fühlt sich nicht verpflichtet, der Bibel zu gehorchen, obwohl sie behaupten, dieselbe zu lieben.

Warum nennen sie Ihn aber „Herr, Herr“ und tun nicht, was Er sagt (Lk 6:46)?