Der Geist des Eljaschib

" … Eljaschib, der Priester, der über die Kammern des Hauses Gottes gesetzt war, ein Verwandter Tobijas …
und als ich nach Jerusalem kam, erfuhr ich von dem Bösen, das Eljaschib dem Tobija zuliebe getan hatte, indem er ihm eine Kammer in den Vorhöfen des Hauses Gottes eingeräumt hatte. Und dies missfiel mir sehr; und ich warf alle Hausgeräte Tobijas vor die Kammer hinaus." (Neh 13:4.7-8).

Die heutige religiöse Generation handelt wie Eljaschib: Sie öffnet die Tür für Gottes Feinde, damit diese unter ihnen wohnen. Es scheint, dass sehr wenige Nehemias kritische Vision teilen und für die Reinheit des Hauses Gottes eifern. Die Schrift bezeichnet Eljaschibs Tat als "böse". Gleich den ökumenisch Denkenden von heute mag auch er gedacht haben, dass sein Vorgehen wohltätig und großherzig war.

Ist diese "Lasst uns zusammenkommen und unsere Unterschiede vergessen" und "Alle Wege führen zum Himmel" Mentalität von einer reinen göttlichen Liebe inspiriert oder ist es raffinierte Subtilität des Teufels, zur Vervollständigung der List des Betrugs? In der Tat, der Teufel liebt Vermischungen: Finsternis mit Licht, Wahrheit mit Irrtum. Und genau das erhält er auch.

Wir leben in der Zeit der generischen "Kirche"; Konfessionen, die keinen bestimmten Namen tragen, wie z.B. "The Community Church" (wörtliche übersetzung: die Nachbarschafts-Kirche), "The Bible Fellowship" (deutsch: die Bibel-Mitgliedschaft). "Glaube einfach an Jesus" oder bete zu Maria oder glaube aufrichtig in deinem Herzen, dass Buddha oder Mohammed der richtige Weg ist, und du wirst in den Himmel kommen. Menschen wurden verleitet zu glauben, dass es unhöflich und engstirnig sei, andere religiöse Ansichten nicht zu tolerieren oder zu achten. Aber lehrt uns nicht die Bibel, dass Jesus der Weg ist? Er ist nicht einer von vielen Wegen. Man müsste diese uneingeschränkte biblische Wahrheit leugnen, um einen anderen Weg, einen anderen Geist zu akzeptieren. "Kaufe Wahrheit und verkaufe sie nicht!" Verkauf diese Wahrheit und du hast kein Evangelium mehr.

Wahrheit ist absolut, nicht relativ. Wahrheit bezeichnet alles, was außerhalb derselben ist, als Lüge. Dieser ökumenische Geist möchte, dass wir Lügen akzeptieren. Die Wahrheit wird nicht nur den Irrtum nicht akzeptieren, sondern sie tadelt ihn, und freut sich, dass sie so Seelen von dem Weg, der zum Tod führt, errettet (Spr 14:12).

Der Apostel Paulus war antiökumenisch. Er fürchtete, dass die Gemeinde zu Korinth etwas anderes als das reine Evangelium "ertragen" würde - einen anderen Jesus, einen anderen Geist, ein anderes Evangelium. Er wusste, dass es eine Abwandlung des Wahren war (2Kor 11:3-4). Auch akzeptierte Paulus die heidnischen Vorstellungen seiner Zeit nicht als "einen anderen Weg zu Gott". Er forderte Menschen durch die Botschaft des alleinigen und einzigen Evangeliums Jesu Christi auf, sie zu verlassen. Außerhalb der ausschließlichen Gemeinde Gottes trat er keinem Rat religiöser Führer bei, denn nur in der Gemeinde Gottes hatten sie einen Sinn und eine Lehre. Er hielt keine "Vereinigungsversammlungen" mit Heiden und jüdischen Splittergruppen ab. Das Evangelium, für das Jesus starb, um es uns zu bringen, ist einem solchen Bündnis diametral entgegengesetzt. Eine solche Ausschließlichkeit hasst der Teufel. Und auch ökumenisch Denkende können diese Ausschließlichkeit einfach nicht verstehen.

Diese ökumenische Bewegung ist die direkte Erfüllung der biblischen Prophezeiungen. Es ist ein weiteres Zeichen dafür, dass wir dem Ende der Zeit sehr nahe sind. Offb 20:7-9 zeigt uns das Ausmaß der falschen Wege, mit welchen Satan durch die Kirchengeschichte hindurch Seelen betrogen hat: Heidentum (welches im letzten Jahrhundert wieder in Form der New Age Bewegung, des Okkultismus, der Hexerei, dem Humanismus und einer Wiederbelebung der östlichen Religionen aufgelebt ist), Katholizismus und Protestantismus. Der Teufel hat einen großen Zorn, da er weiß, dass er nur wenig Zeit hat (Offb 12:12), und er tut alles, was er kann, um noch große Scharen von Menschen vor dem letzten Kommen Jesu Christi zu verführen. Dieser dreifache Irrtum ist ausgegangen, um die Nationen weltweit zu verführen. Er wurde vom Teufel ausgesandt, um die Wahrheit zu bekämpfen. Anschaulich wird er dargestellt, indem das Lager der Heiligen, die geliebte Stadt, die Gemeinde Gottes umringt wird.

Viele werden von dieser verderblichen Bewegung betrogen, und durch ihren verblendenden und verführerischen Einfluss "wird der Weg der Wahrheit verlästert werden" (2Pt 2:2). Die Kinder Gottes, die wie Nehemia des Feindes Werk erkennen können, und sich weigern, falsche Wege zu akzeptieren oder mit ihnen zusammenzuarbeiten, werden als intolerant, engstirnig, lieblos, fanatisch, entzweiend, kultisch, usw. abgestempelt.

Obwohl wir die Seelen, die in religiösem Irrtum gefangen gehalten werden, aufrichtig lieben, hassen wir jeden falschen Weg, der sie fesselt (Ps 119:104). Die Bibel verkündet, dass Jesus der Weg, die Wahrheit, das Leben ist. Wehe uns, wenn wir sagen, dass es einen anderen Weg, eine andere Wahrheit gibt.

Schw. Susan Mutch