Die Gebete meines Vaters

John G. Paton, Missionar auf den Neuen Hebriden

Obwohl ich noch keine zwölf Jahre alt war, begann ich, den Beruf meines Vaters zu erlernen, wobei ich erstaunliche Fortschritte machte. Wir arbeiteten von 6 Uhr bis 22 Uhr, hatten eine Stunde Mittagspause und jeweils eine halbe Stunde zum Frühstücken sowie zum Abendessen. Diese freien Momente widmete ich täglich meinen Büchern, aus denen ich mir hauptsächlich die Grundkenntnisse in Latein und Griechisch erwarb, denn ich hatte meine Seele Gott übergeben, und war entschlossen, entweder ein Missionar des Kreuzes zu werden oder ein Diener am Evangelium.

Allerdings möchte ich gerne bezeugen, dass auch das, was ich an der Strickmaschine lernte, nicht vergeblich war. Die erworbene Gewandtheit im Gebrauch der Werkzeuge und das Beobachten und Warten der Maschinerie erwies sich auf dem ausländischen Missionsfeld als sehr wertvoll.

Wie sehr mich meines Vaters Gebete zu der Zeit beeindruckten, ist nicht zu beschreiben, auch würde ein Fremder dies nicht verstehen.

Wenn er während der Familienandacht auf seinen Knien war und wir alle um ihn herum knieten, schüttete er seine Seele unter Tränen aus, indem er sowohl für die Bekehrung der heidnischen Welt zum Dienste Jesu betete, als auch für jede persönliche und allgemeine Not. Dann empfanden wir, als wären wir in der Gegenwart des lebendigen Heilands, und lernten Ihn als einen göttlichen Freund kennen und lieben. Indem wir uns dann von den Knien erhoben, betrachtete ich gewöhnlich das Leuchten auf dem Angesicht meines Vaters und wünschte, auch so im Geiste zu sein wie er. Ich hoffte, dass ich - als Antwort auf seine Gebete - das Vorrecht erhalten und zubereitet werden würde, um zumindest teilweise das gesegnete Evangelium der heidnischen Welt bringen zu können.