Die Notwendigkeit der Heiligkeit

"Ohne Heiligkeit wird niemand den Herrn schauen" - wird niemand das Antlitz Gottes in der Herrlichkeit sehen. Nichts unter dem Himmel kann so gewiss sein wie dieses, "denn der Mund des Herrn hat geredet". Und wenn auch Himmel und Erde vergehen, Seine "Worte aber werden nicht vergehen". Die Wahrscheinlichkeit, dass dies Wort auf die Erde fällt ist ebenso groß, wie dass Gott vom Himmel fallen würde.

Nein, es kann nicht sein. Niemand wird mit Gott leben, außer dem, der jetzt für Gott lebt. Niemand wird die Herrlichkeit Gottes im Himmel genießen, außer dem, der das Ebenbild Gottes auf Erden trägt. Niemand, der nicht schon hier von Sünden erlöst ist, wird später von der Hölle erlöst werden. Niemand wird das Reich Gottes droben sehen, es sei denn, das Reich Gottes ist schon hier in ihm. Wer immer mit Christus im Himmel regieren wird, muss auf Erden Christus in sich regieren lassen. Er muss Christi Sinn haben, der ihn befähigt, so zu wandeln wie Christus wandelte.

Und doch gibt es selten etwas unter all den Wahrheiten Gottes, was so wenig von Menschen angenommen wird, obwohl es so eindeutig ist, und so klar in jedem Teil der Heiligen Schrift gelehrt wird.

John Wesley