Die Rückkehr des Drachen

Den Prophezeiungen der Bibel zufolge werden dem Kommen des Herrn bestimmte Zeichen vorhergehen. Ein solches Zeichen, welches das Bevorstehen Seiner Rückkehr klar zu erkennen gibt, ist dass es ein Wiederaufleben des Heidentums geben wird.

Das Buch der Offenbarung enthüllt drei bedeutende Feinde der Gemeinde. Den ersten, den Drachen, finden wir in Offenbarung 12. Anhand reichhaltiger symbolischer Sprache sehen wir, wie die morgenzeitliche Gemeinde Bekehrte hervorbrachte, die der Drache, sobald sie geboren waren, zu verschlingen suchte. Sowohl das Neue Testament als auch die Weltgeschichte bestätigen, dass das Heidentum eine feindliche, verfolgende Kraft wider das urzeitliche Christentum war. Es führte Krieg gegen Jesus und Seine Engel (Botschafter oder Prediger). Viele wurden in diesem Krieg gegen den Drachen gemartert, aber das Christentum setzte sich durch.

Offb 20:1-3 wiederholt dieselben Ereignisse, indem dieses Kapitel die Geschichte des Evangeliumstages, von der Zeit der morgenzeitlichen Gemeinde bis hin zu dessen Ende vor dem weißen Thron am großen Gerichtstag, offenbart. "Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabsteigen, der hatte den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette in seiner Hand. Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist, und band ihn für 1.000 Jahre und warf ihn in den Abgrund und schloss ihn ein und versiegelte über ihm, damit er die Völker nicht mehr verführen kann, bis die 1.000 Jahre vollendet sind. Und nach diesen muss er für kurze Zeit losgelassen werden."

Der Drache, nicht der Teufel selbst, wird hier von einem Engel gebunden. Das Heidentum war ein teuflisches System der falschen Religion, das Satan entworfen hatte, um Seelen zu zerstören. Den Heiden, die schon lange durch die Macht des Drachens verführt waren, predigten die Apostel das Evangelium durch das Wort und den Geist (den Schlüssel und die große Kette). Das Licht des Evangeliums durchbrach die heidnische Finsternis und viele wurden von ihren Götzen befreit, um dem wahren und lebendigen Gott zu dienen. In Apostelgeschichte19 sehen wir ein praktisches Beispiel davon, wie die Erbauer der Götzenbilder sahen, dass ihr Handwerk in Gefahr stand, worauf sie sich gegen die Prediger Gottes auflehnten. Als das Evangelium erschien, verlor das Heidentum seine Macht, die Seelen der Völker zu betrügen, und war somit gebunden oder "eingeschlossen". Die Wahrheit hatte die heidnischen Lügen gebunden. 1.000 Jahre repräsentieren einfach eine lange Zeitspanne.

In Offb 20:7-9 erfahren wir von den Ereignissen, die kurz vor der Wiederkunft Jesu Christi zum Jüngsten Gericht stattfinden werden. "Und wenn die 1.000 Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden" (Vers 7).

Viele denken nun sofort an ein zukünftiges tausendjähriges buchstäbliches Reich hier auf Erden. Diese Prophezeiung spricht jedoch weder hier noch irgendwo anders in der Bibel von solch einem zukünftigen Geschehnis. Es ist der Drache, der aus seinem Gefängnis losgelassen wurde - derselbe Drache, Satan genannt, wie in Vers 2. Das Heidentum wurde losgelassen, nachdem es so lange unterdrückt war.

Man braucht nicht weit umherzuschauen, um zu erkennen, dass dies schon geschehen ist. Unsere Welt wird zunehmend heidnischer. Schau dir die geistliche Abteilung der großen Bücherläden an! Bücher über das Okkulte, die New Age Bewegung, den Wicca-Kult, Yoga, Meditation, östliche Religionen (wir könnten noch mehr aufzählen) sind oft in der Mehrzahl gegenüber christlichen Büchern zu finden.

Schau in irgendeine Stadt und betrachte die New Age Geschäfte und beobachte ihre spiritistischen Jahrmärkte! Betrachte die Lehrbücher der öffentlichen Schulen! Sie unterrichten nicht mehr das, was man vor 40 Jahren lehrte. Man hat Gott aus den Schulen verbannt und zunehmend auch aus der Regierung. Evolution und Humanismus werden begeistert aufgenommen, wogegen alles, was wirklich christlich ist, feindselig abgewiesen wird.

Zusammen mit dem Aufstieg des weltlichen Humanismus und atheistischer politischer Mächte, erkennen wir deutlich ein Wiederaufleben der fundamentalen buddhistischen, hinduistischen, der Sikh und muslimischen Religionen.

In den letzten 100 Jahren ist der Drache allmählich wieder auf der Bildfläche erschienen, wobei es in den siebziger und achtziger Jahren einen ganz besonderen Durchbruch gab, indem in der Gesellschaft ein allgemeiner Paradigmenwechsel stattfand.

Der Apostel Paulus warnte in 2Tim 3:1, dass in den letzten Tagen schlimme Zeiten eintreten würden. Die Gefahr liegt in dem extremen Betrug, der sich in dieser Endzeit weit verbreitet, ganz zu schweigen von der Art von Menschen, die dadurch hervorgebracht wird.

"Und wenn die 1.000 Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, und er wird ausgehen, um die Heidenvölker zu verführen, die an den vier Enden der Erde leben, den Gog und den Magog, um sie zum Kampf zu versammeln, deren Zahl wie der Sand am Meer ist. Und sie zogen herauf auf die Fläche des Landes und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer von Gott aus dem Himmel herab und verzehrte sie." (Offb 20:7-9).

Das Heidentum "wird ausgehen, um die Heidenvölker zu verführen" und sich mit Gog und Magog zu vereinigen. Hier haben wir zwei andere bedeutende Feinde der Gemeinde: den Gog und den Magog. Hesekiel 38 und 39 spricht von diesen buchstäblichen Feinden, die gegen das Volk Israel heraufzogen. Sie repräsentieren die beiden anderen Feinde der Gemeinde, die Satan erfolgreich nutzte, um Seelen zu verführen, nachdem das Heidentum seine Festung verloren hatte - nämlich den Katholizismus (das Tier aus Offb 13:1) und den Protestantismus (das Tier mit Hörnern gleich einem Lamm aus Offb 13:11). Falsches Christentum!

In dieser Endzeit haben sich alle drei Wesen auf der ganzen Breite der Erde zusammengeschlossen. Dies zeigt sich deutlich in der ökumenischen Bewegung. Nicht nur haben sich die Katholiken und Protestanten die Hände gereicht, sondern auch östliche Religionen haben ein Plätzchen in diesem Dreiklang des Irrtums gefunden, indem sie ein mächtiges Gemisch des beispiellosen Betrugs verursachen. Sie alle sind sich einig geworden, nicht zu richten, und ein jeder kann glauben, was immer er will. Wie früher die Heiden den Gott bzw. die Götter ihrer Wahl ausgesucht haben, so gibt es nun eine neue Art von Vielgötterei in der Gestalt des Christentums - wähle dir die Kirche (oder Nicht-Kirche) deiner Wahl aus; alle Wege führen zum Himmel.

Ihre Toleranz endet jedoch, wenn es um das Heerlager der Heiligen geht, die geliebte Stadt - die Gemeinde Gottes. Mit ihren verbündeten Truppen umringen sie nun die wahre Gemeinde, um gemeinsam gegen sie zu kämpfen. Es müsste offensichtlich erscheinen, dass Gott immer noch eine Gemeinde am Ende des Evangeliumstages hat, ansonsten hätte der Teufel niemanden, den er umringen und bekämpfen würde!

Gott, der treu zu Seinen Prophezeiungen steht, sammelt immer noch Sein Volk zurück zu Seiner einen Herde, der sichtbaren Gemeinde (Mt 24:31; Joh 10:16).

All diese Ereignisse weisen eindeutig auf das baldige Kommen unseres mächtigen Erlösers hin. Offb 20:3 erklärt, dass wenn das Heidentum losgelassen wird, dies nur "für [eine] kurze Zeit" geschieht. Sehr wenig Zeit ist noch geblieben bis zur Wiederkehr Jesu Christi. "Wenn ihr dies alles seht, so erkennt, dass er nahe vor der Tür ist."

Schw. Susan Mutch