Die finsteren Wunder des Calvinismus

Die finsteren Wunder des Calvinismus haben mit Lehren zu tun, die argumentations-, schrift- und erfahrungsgemäß kein geeignetes Fundament aufweisen können; obwohl von den Calvinisten behauptet wird, dass sie in der Bibel zu finden seien. Sie können also nicht vernünftig erklärt werden, jedoch paradieren sie als Orthodoxie, indem sie unkritische Anerkennung fordern - deswegen: finstere Wunder! Calvinistisch geprägte Verfechter bemühen sich, das Unvernünftige vernunftgemäß zu erklären, die Uneinigkeit in übereinstimmung zu bringen, und versuchen äußerste Absurditäten ihres Systems zur Annahme im Glauben und in der Vernunft zu bewegen. Deshalb die finsteren Wunder!

1. finsteres Wunder: Obwohl die Schrift in zahlreichen Textzusammenhängen bestätigt, dass Gott die Welt liebte und dass Christus für alle Menschen gestorben ist, behauptet das finstere Wunder, dass Gott … die Barmherzigkeit nach Seiner Gunst austeilt oder vorenthält, zur Verherrlichung Seiner unübertrefflichen Macht über Seine Schöpfung, um sie zu übergehen [beschönigende Beschreibung für hassen] und sie wegen ihren Sünden zur Schande und zum Zorn zu bestimmen, zum Lobe Seiner herrlichen Gerechtigkeit. [O, das Wunder der herrlichen Gerechtigkeit Gottes!]

2. finsteres Wunder: Calvinisten behaupten, dass Christus in einem gewissen Sinne für alle Menschen starb; dass Er für alle Menschen ausreichend starb. Aber wie kann es eine Zulänglichkeit in Seinem Sterben für die Nicht-Auserwählten geben, wenn Er nicht beabsichtigte, auch für sie zu sterben? Die Antwort finden wir im finsteren Wunder.

3. finsteres Wunder: Die Calvinisten verkünden der Welt die gute Nachricht, ihre Beste: die Einladung fordert jedermann zur Busse auf, jeden, ohne Ausnahme. Aber an die Auserwählten ergeht ein besonderer innerer Ruf, der unwiderstehlich ist, während nach außen ein allgemeiner Ruf an die Nicht-Auserwählten gerichtet wird, der jedoch Sünder nicht zu Christus bringt und der unmöglich zu befolgen ist. Es ist interessant, dass kein Calvinist jemals eine Schriftstelle nannte, um zu beweisen, dass der Heilige Geist einen Ruf an die Sünder in der Welt erschallen ließ, dem es unmöglich war, Folge zu leisten.

4. finsteres Wunder: Die Calvinisten rühmen sich einer endgültigen Erlösung. Uns wurde gesagt, dass Christus alle erlöst, für die Er gestorben ist, ohne jegliche Ausnahme. Folglich erlöst Gott alle, die Er erlösen möchte … das ist aber nicht alles: Er verdammt ferner alle, die Er nicht erlösen möchte, und zwar den größten Teil der Menschheit. Deshalb ist es ein calvinistisches, finsteres Wunder!

5. finsteres Wunder: Jedes dieser fünf Argumente ist vom Teufel dazu bestimmt, etwas von dem grundlegenden Wesen des Evangeliums Christi zu entfernen. Dieses Evangelium der Verdammnis - mit dem Trost einer falschen Sicherheit und eines beruhigenden, tödlichen Schlafes - weicht unscheinbar von den Schatten der Hölle ab.

Und leider schlafen sie weiter! Oh, Gemeinde, erwache, schlummere nicht! Verkünde die Wahrheit, die ganze Wahrheit über die finsteren Wunder! ?

Malcolm Lavender