Die wahre christliche Haltung gegenüber Homosexualität

Was ist die wahre christliche Haltung gegenüber Homosexualität? Wir sagen „wahre Haltung“, weil Menschen mit einer angeblich christlichen Weltanschauung ganz unterschiedlich auf die Gemeinschaften der Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender reagiert haben. Manche „Christen“, die oftmals selbst ein frevelhaftes Leben führen, wettern in anstößiger Weise gegen Homosexuelle. Andere haben sich entschlossen, die LGBT-Bewegung bereitwillig anzunehmen.
Wie belehrt uns die Bibel, mit diesem zunehmenden sozialen Phänomen umzugehen und darüber zu empfinden? Wie sollte sich ein Christ verhalten und wie sollte man Menschen mit einem homo- oder bisexuellen Lebensstil gegenübertreten?

Weil Gott real ist und die Bibel stimmt, können wir uns einfach nach diesem ewigen Maßstab der Wahrheit richten. Zwei biblische Prinzipien sind vorhanden, denen wir Beachtung schenken müssen. Erstens, dass Gott alle Seelen liebt und dass Ihm das ewige Wohlergehen und die Erlösung aller Menschen am Herzen liegen. Die Schrift ist deutlich: „Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.“ „So ermahne ich nun, dass man vor allen Dingen Bitten, Gebete, Fürbitten und Danksagungen darbringe für alle Menschen … denn dies ist gut und angenehm vor Gott, unserem Retter, welcher will, dass alle Menschen gerettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.“ Weil Gott alle Seelen gleichermaßen liebt, werden wir dazu aufgefordert, „jedermann Achtung [zu erweisen]“.

Das zweite Prinzip ist, dass, obwohl Gott alle Menschen mit einer gleichwertigen und ewigen Liebe liebt, Er die Sünde hasst. „Denn es wird geoffenbart Gottes Zorn vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, welche die Wahrheit durch Ungerechtigkeit aufhalten.“ Wie oft werden wir in unserer Zeit dazu aufgefordert, Boshaftigkeit zu übersehen und so zu tun, als gäbe es weder absolutes Recht noch Unrecht. Jegliche Form der Bosheit solle im Namen der Liebe toleriert und „akzeptiert“ werden.

Lasst uns hier eine klare Haltung vertreten! Weil Gott der Schöpfer ist und Ihm demnach die gesamte Menschheit gehört, ist das, was Er „böse“ nennt, in jedem Fall Sünde. Egal, wie sehr Menschen sich bemühen mögen, ihre Sünde zu rechtfertigen – Sünde bleibt Sünde.

Lasst uns aus der Bibel hören, welche Haltung Gott und Sein Volk gegenüber jeglicher Form der sexuellen Abweichung haben sollten: „Wenn ein Mann bei einem Mann liegt, als würde er bei einer Frau liegen, so haben sie beide einen Gräuel begangen.“

Und: „Darum hat sie Gott auch dahingegeben in die Begierden ihrer Herzen, zur Unreinheit, so dass sie ihre eigenen Leiber untereinander entehren, sie, welche die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und dem Geschöpf Ehre und Gottesdienst erwiesen anstatt dem Schöpfer, der gelobt ist in Ewigkeit. Amen! Darum hat sie Gott auch dahingegeben in entehrende Leidenschaften; denn ihre Frauen haben den natürlichen Verkehr vertauscht mit dem widernatürlichen; gleicherweise haben auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau verlassen und sind gegeneinander entbrannt in ihrer Begierde und haben Mann mit Mann Schande getrieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfangen.“

Wenn du den Schöpfer liebst, wirst du auch die natürliche Ordnung lieben, die Er festgelegt hat. Die Eheschließung eines Mannes und einer Frau für die gesamte Lebensdauer ist etwas ganz Natürliches. Die Natur selbst lehrt uns, dass Fortpflanzung auf dieser Art und Weise zustande kommt und Familien so gegründet werden. Gäbe es diese gottgegebene Familieneinheit nicht, würde das menschliche Geschlecht nicht weiterbestehen. Kein homosexuelles Paar konnte sich je vermehren.

Menschen haben sich einem sexuell abnormen Verhalten hingegeben, weil sie Gott und Sein Wort abweisen. Homosexualität ist nicht einfach eine „alternative Lebensweise“. Sie ist eine Ablehnung der von Gott für den Menschen geschaffenen Lebensweise. Weil sie sich selbst mehr lieben als den Schöpfer, verehren sie das Geschöpf und widersetzen sich den Geboten, die Gott ihnen gegeben hatte, um sie zu leiten. Wir können es uns nicht leisten, auf diesem Gebiet im Unklaren zu sein: Homosexualität ist eine Sünde. Jegliche Form sexueller Abweichung ist ein Gräuel gegenüber Gott und den Menschen. Niemand wird in den Himmel kommen, der mutwillig Homosexualität, Bisexualität oder sonst irgendeine Form der Geschlechtsentstellung praktiziert. Um Gott gefallen zu können, muss ein Homosexueller seine Sünde bereuen und diese ein für alle Mal aufgeben.

Wir sind uns bewusst, dass diese Haltung eine niederschmetternde Wucht an Gegenwehr seitens aufgebrachter Verfechter der sexuellen Sünde hervorrufen wird. „Hassverbrechen! Intolerante Fanatiker! Diskriminierung!“ rufen sie aus. Weil wir die Seelen lieben, müssen wir ihnen die Wahrheit sagen. Es wäre ein Hassverbrechen, zu tun als sei alles in Ordnung und diese armen Seelen einfach zur Hölle eilen zu lassen.

Während unsere Haltung gegenüber Homosexualität fest und unabänderlich ist, bleibt unsere Liebe zu den Menschen durch Gottes Gnade unvermindert bestehen. Wir glauben nicht, dass Anhänger der LGBT-Bewegung schlecht behandelt oder beschimpft werden sollten. Währendem wir uns in unserer Wertvorstellung auf keinen Kompromiss einlassen noch die Lebensweise der LGBT unterstützen werden, werden wir die Menschen in keinerlei Weise behandeln, welche der Liebe Jesu Christi widersprechen würde. Das heißt, eine feste Haltung wider die Sünde, jedoch eine herzliche Liebe gegenüber der Seele, die in der Sünde gebunden ist, zu haben.

Dies ist also die wahre christliche Haltung gegenüber Homosexualität. Wir laden jedermann ein, zu kommen und zu schauen, ob wir diesen liebevollen Geist Christi tatsächlich besitzen. Wir werden dich weder beschimpfen noch wirst du von uns in irgendeiner Weise beschämt oder schlecht behandelt werden. Voller Liebe und Barmherzigkeit bieten wir das unvergängliche Evangelium an, welches die Ketten jeder sündigen Lebensweise zu brechen vermag. Und die Unaufrichtigen und Streitsüchtigen warnen wir: In unserer Liebe und unserem Eifer dafür, dass alle Seelen der Menschen gerettet werden, werden wir betreffs der Lauterkeit der Wahrheit keine Kompromisse schließen, um mit euch Frieden zu halten; und hierin werden wir unsere Meinung nicht ändern. Amen.