Ein Aufruf an aufrichtige Seelen

Hast du ein Problem damit, dass wir behaupten: "Biblisch gesehen hat Gott nur eine Gemeinde, und wir sind diese Gemeinde"? Wenn du aufrichtig bist, dann bedenke bitte Folgendes mit uns:

1. Kannst du wirklich durch Gottes Gnade sagen, dass es einen Moment in deinem Leben gab, als du vom geistlichen Tod zum geistlichen Leben übergingst? Als du dir bewusst wurdest, dass du wirklich von neuem geboren wurdest? Als das Sündigen tatsächlich aufhörte und ein Leben der Heiligkeit begann? Als du voller Staunen von der Frucht des Geistes überzeugt wurdest, dass "das Alte … vergangen [ist], siehe, es ist alles neu geworden"? Genießt du jetzt diesen Zustand der Gnade?

a. Wenn du fest davon überzeugt bist durch das direkte Zeugnis der Schrift, durch Gottes Geist und durch die Frucht deines Lebens, dann hast du die geistlichen Augen, um die zweite Frage zu beantworten.

b. Wenn du dich jetzt nicht in dem Genuss dieses gesegneten Zustandes der Gnade befindest, dann musst du zur Gemeinde Gottes kommen, um zu sehen, wie man dieses Leben erlangt und lebt. 1Kor 6:9-11 legt den Unterschied klar dar. Die Verse 9 und 10 sagen zu denen, die sich noch außerhalb dieses gesegneten Zustandes befinden: "Wisst ihr denn nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht erben werden? Irrt euch nicht: Weder Unzüchtige noch Götzendiener, weder Ehebrecher noch Weichlinge, noch Knabenschänder, weder Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde, noch Lästerer, noch Räuber werden das Reich Gottes erben." Vers 11 beschreibt den Zustand eines jeden Gliedes der gesegneten Gemeinde Gottes: "Und solche sind etliche von euch gewesen; aber ihr seid abgewaschen, ihr seid geheiligt, ihr seid gerechtfertigt worden in dem Namen des Herrn Jesus und in dem Geist unseres Gottes!"

Du kannst die Blutgewaschenen, die Erkauften, die Gerechtfertigten nicht außerhalb der biblischen Definition der Gemeinde Gottes finden!

2. Lehrt die Bibel, dass es nur einen Leib gibt, eine Gemeinde und dass nur Christus selbst ihr Glieder hinzufügt, nachdem Er sie erlöst und in diesen Zustand der Gnade, der in unserer ersten Frage aufgeführt ist, versetzt hat?

a. Wenn du dieses deutlich in der Schrift sehen kannst, erwäge die dritte Frage.

b. Wenn du dieses in der Schrift nicht sehen kannst, gehe zurück zu Frage eins, denn nur die, welche von der Herrschaft der Finsternis errettet und in das Reich des Sohnes Seiner Liebe versetzt wurden (Kol 1:13) können diese Wahrheit sehen. In Joh 3:3 heißt es: "Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, so kann er das Reich Gottes nicht sehen!" 1Kor 2:14 sagt uns deutlich: "Der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was vom Geist Gottes ist; denn es ist ihm eine Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt werden muss."

3. Kann jemand, der sündigt (ein Sünder) ein Glied dieses gesegneten Leibes sein?

a. Wenn du glaubst, dass eine Person sündigen und gleichzeitig auch ein Mitglied dieses einen gesegneten Leibes sein kann, dann bedenke bitte, was Gottes Wort zu diesem Thema sagt. In Gal 5:19-21 heißt es, nachdem die offenbar gewordenen Werke des Fleisches aufgezählt werden: " … wovon ich euch voraussage, wie ich schon zuvor gesagt habe, dass die, welche solche Dinge tun, das Reich Gottes nicht erben werden." Eph 5:5 sagt uns: "Denn das sollt ihr wissen, dass kein Unzüchtiger oder Unreiner oder Habsüchtiger (der ein Götzendiener ist), ein Erbteil hat im Reich des Christus und Gottes." In 1 Joh 3:6 heißt es: "Wer in ihm bleibt, der sündigt nicht; wer sündigt, der hat ihn nicht gesehen und nicht erkannt." In 1Kor 6:15 heißt es: "Wisst ihr nicht, dass eure Leiber Glieder des Christus sind? Soll ich nun die Glieder des Christus nehmen und Hurenglieder daraus machen? Das sei ferne!" Wenn du mehr darüber wissen möchtest, lies bitte Eph 5:5-12, 2Tim 2:19, Jak 4:4, 1Joh 3:6-10, 1Joh 5:18, Offb 21:27 und 22:15.

b. Wenn du aus der Schrift ersehen kannst, dass eine Person gegenwärtig erlöst und sündenfrei leben muss, um ein Mitglied dieses gesegneten Leibes zu sein, kannst du die vierte Frage richtig beantworten.

4. Bist du persönlich also ein individuelles Glied an diesem gesegneten Leib, kraft der Tatsache, dass Christus dich durch die Erlösung demselben hinzugefügt hat?

a. Wenn die Schrift dich überzeugt, dass dieses wahr ist und dein Herz und Leben dieser Tatsache entsprechen, dann ziehe bitte die fünfte Frage in Betracht.

b. Wenn du dir dieser Tatsache nicht sicher bist, dann kannst du es wissen! Der Apostel Johannes hatte im ersten Johannesbrief die Bürde, sicherzustellen, dass wir Gewissheit haben. In diesem kurzen Buch gebrauchte er das Wort "wissen" oder sein äquivalent mindestens 39mal! Prüfe das Buch, und, noch wichtiger, das "Volk des Buches". Denn wenn das Buch nur eine Philosophie oder Lehre enthielte, und Menschen wie du und ich nicht tatsächlich diese Lehre leben könnten, worin unterscheidet es sich dann von all den Myriaden anderer Philosophien dieser Welt?

5. Stellst du als individuelles Glied dieses einen Leibes, die biblische Definition der Gemeinde Gottes dar?

a. Wenn du glaubst, dass du als ein einzelnes Individuum allein die Gemeinde Gottes, den Leib Christi, ausmachst, dann bedenke bitte die folgenden Schriftstellen. Röm 12:4-5: "Denn gleichwie wir an einem Leib viele Glieder besitzen, nicht alle Glieder aber dieselbe Tätigkeit haben, so sind auch wir, die vielen, ein Leib in Christus, und als Einzelne untereinander Glieder." 1Kor 12:12.19-20: "Denn gleichwie der Leib einer ist und doch viele Glieder hat, alle Glieder des einen Leibes aber, obwohl es viele sind, als Leib eins sind, so auch der Christus … Wenn aber alles ein Glied wäre, wo bliebe der Leib? Nun aber gibt es zwar viele Glieder, doch nur einen Leib." Um ein besseres Verständnis zu erlangen, lies bitte 1Kor 12:12-27!

b. In der Schrift heißt es in Hebr 11:40, nachdem die alttestamentlichen Helden des Glaubens eingehend dargestellt worden sind: " … weil Gott für uns etwas Besseres vorgesehen hat, damit sie nicht ohne uns vollendet würden." Wenn du verstehst, dass du nur ein Glied dieses Leibes bist und dass du jedes einzelne der anderen Glieder dieses Leibes brauchst, dann stellen wir dir respektvoll die sechste Frage.

6. Stellst du und der sichtbare Leib, mit dem du - um Begriffe aus 2Kor 6 zu gebrauchen - am selben Joch ziehst, oder von dem du sagst, dass du mit ihm übereinstimmst, Gemeinsamkeiten und Gemeinschaft hast, diesen Leib dar?

a. Wenn deine Antwort "Ja" lautet, dann kannst du wahrhaftig antworten: "Ja, wir haben jedem fremden Joch mit Ungläubigen entsagt." (2Kor 6:14). Wir haben nur Gemeinschaft mit den Heiligen im Licht. Wir arbeiten nicht darauf hin, noch haben wir ein Verlangen danach, irgendeinen anderen Leib als den biblischen Leib Christi aufzubauen. Obwohl wir als Leib ständig die Erlösung der Unerlösten suchen (von denen manche sich sogar unter uns in unseren Gottesdiensten befinden), gibt es keine Mitglieder unseres Leibes, die nicht erlöst sind und über der Sünde stehen." Wenn dieses der Fall ist, dann sprichst du die Sprache des Geistes in unseren Herzen. Wir verstehen diese Sprache. Wir ziehen in einem Joch mit diesem Geist. Der Geist in uns hat uns auch an diesen Ort gebracht. Bitte bedenke die siebte und letzte Frage.

b. Lautet deine Antwort: "Nein, leider muss ich sagen, dass es mir scheint, als ob viele, wenn nicht sogar der größte Teil des sichtbaren Leibes, mit dem ich zusammen bin, zu der Beschreibung passen, die Gott in 2Tim 3:2-7 von den Menschen gab, die in den schlimmen Zeiten der letzten Tage leben. Christus rückhaltlos und ohne Vorbehalte ausgeliefert zu sein, wie es in 2Kor 6:4-10 beschrieben wird, scheint ihrem Geist völlig fremd zu sein. Mein Herz schmerzt bei all dem, was ich um mich herum wahrnehme, aber ich versuche, eine kleine brennende Kerze in der Nacht, in der ich mich befinde, zu sein."

Bruder oder Schwester, preise Gott für das Licht Christi in dir! Er möchte, dass es in dir brennt und zunimmt. Aber wie soll das geschehen? Würdest du nicht übereinstimmen, dass es nur durch einen beharrlichen, fleißigen Wandel im Lichte des heiligen Wortes Gottes möglich ist? Nur Er weiß, uns zu erhalten und zu erweitern. Und gibt Er nicht klare Anweisung in den beiden gerade erwähnten Kapiteln, wie das zustande kommen soll? In 2Tim 3:5 heißt es: " … dabei haben sie den äußeren Schein von Gottesfurcht, deren Kraft aber verleugnen sie. Von solchen wende dich ab!"

Nachdem Gott die Heiligen zu Korinth aufruft, zuzunehmen, gibt Er ihnen in 2Kor 6:14 genaue Anweisungen, wie sie es tun sollen: "Zieht nicht in einem fremden Joch mit Ungläubigen!" Der Zusammenhang des Kapitels macht deutlich, dass er hier nicht hauptsächlich davon spricht, in der Ehe vereinigt zu sein, sondern davon, als ein Leib von Gläubigen, der Gemeinde Gottes, vereinigt zu sein, von dem die Ehe lediglich ein Schattenbild ist (Eph 5:25-32).

Wenn du durch Gottes Gnade ein heiliges Leben führst, wird deine fortwährende Anwesenheit in einer Organisation, welche diese Wahrheit nicht veranschaulicht, zum einen deinen Wandel gefährden und zum anderen rechtfertigt es - in ihren Augen - die Gruppe, von der ihr beide ein Teil seid. Gottes klarer Befehl in 2 Kor 6:17 lautet: "Darum geht hinaus von ihnen und sondert euch ab, spricht der Herr, und rührt nichts Unreines an! Und ich will euch aufnehmen." Bitte bedenke die siebte und letzte Frage.

7. Was hindert dich daran, dich nur mit dem sichtbaren Leib aller heiligen Herausgerufenen Gottes zu identifizieren?

a. Gerade hierfür betete Jesus in Joh 17:21-23: "Auf dass sie alle eins seien, gleichwie du, Vater, in mir und ich in dir; auf dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaube, dass du mich gesandt hast. Und ich habe die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, ihnen gegeben, auf dass sie eins seien, gleichwie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir, damit sie zu vollendeter Einheit gelangen, und damit die Welt erkenne, dass du mich gesandt hast und sie liebst, gleichwie du mich liebst."

b. Satan hat viele Jahre "die Zerschmetterung der Kraft des heiligen Volkes vollendet" (Dan 12:7). Joh 11:52 sagt uns, dass Jesus nicht nur für das Volk Israel starb, sondern auch, um "die zerstreuten Kinder Gottes in Eins zusammenzubringen". Jesus sagte in Joh 10:16: "Und es wird eine Herde und ein Hirte sein."

Du sagst: "Aber ich stehe für Christus dort, wo ich bin." Die Schrift macht es ganz deutlich, dass es wichtiger ist, mit Christus zu stehen als für Christus. In Mt 12:30 heißt es: "Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich, und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut!" Nach dem Wortlaut von 2Kor 6:1: "Aber als Mitarbeiter ermahnen wir euch auch, die Gnade Gottes nicht vergeblich zu empfangen."

Offb 22:17: "Und der Geist und die Braut sprechen: Komm! Und wer es hört, der spreche: Komm! Und wen da dürstet, der komme; und wer da will, der nehme das Wasser des Lebens umsonst!" Kol 3:11: "Wo nicht Grieche noch Jude ist, weder Beschneidung noch Unbeschnittenheit, [noch] Barbar, Skythe, Knecht, Freier - sondern alles und in allen Christus."

Br. Ken Harger