Ein Wort über Konfessionen

Die herrliche Gemeinde, der Leib Jesu Christi, ist nicht ein religiöses Ungeheuer, das mit einem Presbyterianer-Baustein auf der einen und mit einem Friends' Church-Baustein auf der anderen Seite zusammengesteckt ist. Es ist ein normaler Leib, nicht ein zusammengenähtes Frankenstein-Projekt eines geisteskranken Sekten-Wissenschaftlers. Mögen alle wahren Christen alle falschen Christusse abweisen!

Wir befinden uns am Ende der Zeit und nähern uns der welterschütternden Wiederkunft Christi. Ehe dieser furchtbare Tag anbricht, versammelt Gott jedoch alle Kinder Gottes aus allen Völkern, in denen sie zerstreut waren - aus den Amischen, den Baptisten, usw.

Wo waren die Baptisten, Methodisten und anderen "Gemeinden", als die glänzenden Sterne des Petrus und Paulus an himmlischen örtern leuchteten und die morgenzeitliche Gemeinde frohlockte? Sie existierten nicht.
Als Christus, die Sonne der Gerechtigkeit, am Morgen des Evangeliumstages aufging, fielen keine Seiner Strahlen auf die Versammlungen der Mennoniten, weil es sie nicht gab. Alle wahren Christen sind ein Teil des Leibes Christi. Da dieser Leib schon vor der Gründung jeglicher Konfession existierte, dürfen alle Christen ihre Verbindungen mit allen danach entstandenen Gemeinden auflösen. Sie dürfen es nicht nur, sie müssen es sogar tun!

Die Bibel sagt klar und deutlich, dass es nur "einen Leib" gibt; "auf diesen Felsen will ich meine Gemeinde bauen"; "es wird eine Herde und ein Hirte sein" (Eph 4:4, Mt 16:18, Joh 10:16).

Wenn es also nur einen Leib gibt, dann wischt diese Tatsache automatisch die Notwendigkeit der vielen gegenwärtigen Anbetungshäuser hinweg. Die Bibel brennt alles Falsche nieder und nachdem ihr Feuer über die Erde geströmt ist, bleibt nur noch das ewig glänzende, wahre Heim aller im Blut Gewaschenen: die Gemeinde Gottes, die Er mit Seinem eigenen Blut erworben hat.

Br. Jason Hargrave