Wir glauben immer noch an eine buchstäbliche Hölle

„Und wenn jemand nicht im Buch des Lebens eingeschrieben gefunden wurde, so wurde er in den Feuersee geworfen.“ (Offb 20:15)

Wir glauben immer noch an eine buchstäbliche Hölle. Die Hölle – ein Ort der ewigen Strafe, mit einer ewig brennenden Flamme. Auch wenn es in unserer „aufgeklärten“ Zeit nicht modern ist, an so etwas zu glauben, glauben wir dennoch daran. Die Zeugen Jehovas und die Siebenten-Tags-Adventisten haben die Hölle durch ihre Vorstellungen vom Vernichten der Seelen ihrer ewigen Aspekte beraubt. Die Mormonen haben die Hölle einfach zu einem Paradies ohne Christus herabgesetzt. Und moderne sektiererische Prediger wie Rob Bell verzichten ganz auf sie.

Das macht aber nichts aus. Die Hölle existiert und brennt immer noch.
Die Hölle ist ein unangenehmer Gedanke. Aber es ist die Wahrheit. Kann man seine Augen einfach wie ein Kind schließen und dabei meinen, auf diesen Ort ewiger Konsequenzen leichthin zu verzichten? Zu wünschen, dass es keine Hölle gäbe, ändert nichts an der Tatsache, dass es sie gibt. Es spielt keine Rolle, ob man seine Vorstellung von Gott mit einem solchen Ort der Qual nicht in Einklang bringen kann. Nein, wenn so viel auf dem Spiel steht, ist es besser für uns, sich der Tatsachen bewusst zu sein und sich mit denselben auseinanderzusetzen, anstatt zu versuchen, sich selbst zu betrügen.

Wir glauben an eine tatsächliche Hölle, weil Gott sagt, dass es eine solche gibt. Sein Wort ist voller Hinweise und Warnungen in Bezug auf dieselbe. Himmel und Erde mögen vergehen, aber Sein Wort über die Hölle bleibt fester als das Grundgestein.

Menschen sagen, dass Gott niemanden in die Hölle schickt, sondern dass sie sich selbst dort hin verdammen, indem sie es wählen, das Böse zu tun. Es ist zwar wahr, dass Gott dem Menschen die Wahl überlässt, wo er die Ewigkeit verbringen wird und ihm die Erlösung anbietet, um sicherzustellen, dass er nicht im verlorenen Zustand sterben muss; denjenigen, der dieses große Heil jedoch ablehnt, wird Er in die Hölle werfen (Mt 10:28). Wir haben es mit der Güte und Strenge Gottes zu tun. Wir sollten Letzteres nicht abstreiten, indem Ersteres aus dem Zusammenhang genommen wird. Gott ist ein ewiges Wesen, unendlich gerechter und heiliger als unser Verstand begreifen kann. Obwohl Er keinen Gefallen findet an dem Untergang des Sünders, gebietet Seine rechtschaffene Gerechtigkeit jedoch, dass die Sünde und alles, was mit ihr verbunden ist, bestraft wird. Wenn Sünde in der Seele vorhanden ist, verdient die Seele die Strafe. Die Seele, die sündigt, wird sterben (Hes 18:4).

Der Teufel glaubt an eine buchstäbliche Hölle. In Bezug auf diese Erkenntnis erweist er sich gegenüber den modernen, verweichlichten Theologen, die die buchstäbliche Existenz der Hölle leugnen, überlegen. Der Teufel glaubte bereits im Garten Eden an die Hölle und er glaubt auch heute noch an sie. Er glaubt an sie, weil er weiß, dass sie ein Ort ist, der speziell für ihn und seine Engel bereitet ist (Mt 25:41). Anders als die Menschen, die es hassen, mit der Wahrheit konfrontiert zu werden, wissen der Teufel und seine Dämonen, dass es einen Ort und eine festgelegte Zeit für ihre Qual gibt (Mt 8:29). Es ist das hinterlistige Handwerk Satans, der seine Engel (2Kor 11:14-15) jeden Sonntag hinter hunderten von Kanzeln stehen hat, die den Leuten erzählen, dass Gott ausschließlich Liebe und die Hölle kein buchstäblicher Ort ist.

Wir glauben an eine buchstäbliche Hölle, weil sich unsere irdischen Auffassungen von Recht auf einen derartigen Glauben gründen. Es ist das Konzept der gerechten Strafe, das in dem ewigen Wort Gottes offenbart ist – Seine Offenbarung der Hölle, die der Rechtsauffassung von individueller Verantwortung, Belohnung und Strafe, Glaubhaftigkeit und Sinn verleiht. Wenn es keine buchstäbliche Hölle gäbe, wären alle menschlichen Versuche, Gerechtigkeit zu erreichen, vergeblich. Gesetze, die die Rechte der Menschen weltweit erhalten und schützen sollen, hätten keine maßgebliche Grundlage. Wäre die Hölle kein reeller Ort, wären die Behauptungen der Anarchisten wahr und die Sorglosigkeit und Lässigkeit der Fatalisten erwiesen sich als Vorteil.

Letztendlich glauben wir an eine buchstäbliche Hölle, weil der Sohn Gottes litt, um die Menschheit davor zu bewahren, in derselben umzukommen (Joh 3:16). Wäre die Hölle kein reeller Ort, wäre das Kreuz ein Mythos und die Versöhnung Christi eine Fabel. Wenn es keine buchstäbliche Hölle gäbe, wäre das Christentum eine freche Absurdität.

Die Hölle ist jedoch wahr und Millionen von Menschen gehen dort hin.
O Gott, hilf uns, sie mit der Wahrheit Deines heiligen Wortes zu erreichen!
Wir glauben immer noch an eine buchstäbliche Hölle.