Wird es eine Entrückung geben?

"Falls du die Entrückung verpasst, nimm nicht das Zeichen des Tieres an!" Mit diesen Worten begann ein Traktat, das ich einmal zu Gesicht bekam. Man kann beinahe irgendeinen christlichen Bücherladen der Vereinigten Staaten betreten und vom Left Behind-Wahn alsbald ergriffen werden. Tim LaHaye und Jerry Jenkins haben die bekennende christliche Welt mit ihren lebhaften Romanen, die das Leben nach einer Entrückung der Gemeinde darstellen, gefangen genommen. Wird es aber so etwas geben? Befürwortet die Schrift solch eine Anschauung der Endzeiten?

Gott sei Dank brauchen wir nicht erst diese Traktate und Romane zu lesen, um es herauszufinden. Wir müssen nur das Wort Gottes für die Antworten zurate ziehen. Die Bibel legt folgende Prämissen für das zweite Kommen Christi dar:

Es wird nicht heimlich geschehen. "Siehe, er kommt mit den Wolken, und jedes Auge wird ihn sehen, auch die, welche ihn durchstochen haben; und es werden sich seinetwegen an die Brust schlagen alle Geschlechter der Erde! Ja, Amen." (Offb 1:7).

Es bewirkt die Auferstehung der Toten und dann das Hinaufsteigen der lebenden Heiligen. "Denn das sagen wir euch in einem Wort des Herrn: Wir, die wir leben und bis zur Wiederkunft des Herrn übrig bleiben, werden den Entschlafenen nicht zuvorkommen; denn der Herr selbst wird, wenn der Befehl ergeht und die Stimme des Erzengels und die Posaune Gottes erschallt, vom Himmel herabkommen, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen. Danach werden wir, die wir leben und übrig bleiben, zusammen mit ihnen entrückt werden in Wolken, zur Begegnung mit dem Herrn, in die Luft, und so werden wir bei dem Herrn sein allezeit." (1Th 4:15-17).

Die ungerechten Toten werden zur selben Zeit auferweckt. "Verwundert euch nicht darüber! Denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden, und sie werden hervorgehen: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens; die aber das Böse getan haben, zur Auferstehung des Gerichts." (Joh 5:28-29).

Die Bösen werden am selben Tag gerichtet. "Euch aber, die ihr bedrängt werdet, mit Ruhe gemeinsam mit uns, bei der Offenbarung des Herrn Jesus vom Himmel her mit den Engeln seiner Macht, in flammendem Feuer, wenn er Vergeltung üben wird an denen, die Gott nicht anerkennen, und an denen, die dem Evangelium unseres Herrn Jesus Christus nicht gehorsam sind. Diese werden Strafe erleiden, ewiges Verderben, vom Angesicht des Herrn und von der Herrlichkeit seiner Kraft, an jenem Tag, wenn Er kommen wird, um verherrlicht zu werden in seinen Heiligen und bewundert in denen, die glauben - denn unser Zeugnis hat bei euch Glauben gefunden." (2Th 1:7-10).

Jesus vergleicht Sein zweites Kommen mit den Umständen, die zur Zeit Noahs und Lots herrschten (Lk 17:26-30). Das Gericht kam über die Erde an demselben Tag, an dem Noah in die Arche ging, und auf Sodom an demselben Tag, an dem Lot fortzog.

Das Ende der Welt tritt gleichzeitig ein. "Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb in der Nacht; dann werden die Himmel mit Krachen vergehen, die Elemente aber vor Hitze sich auflösen und die Erde und die Werke darauf verbrennen … die Himmel sich in Glut auflösen und die Elemente vor Hitze zerschmelzen … " (2Pt 3:10.12).

Es ist erstaunlich, dass im Lichte der klaren Lehre des Wortes Gottes eine verkehrte apokalyptische Weltanschauung die religiöse Welt so gänzlich eingenommen hat. Die Gefahren der modernen Entrückungsanschau-ung sind aufgrund folgender Gründe offensichtlich:

Sie gibt Sündern eine falsche Hoffnung auf eine "zweite Gelegenheit" zur Bekehrung. Nichts könnte durch diese Lehre offensichtlicher dargelegt werden als dieses Prinzip. Die Lehre einer geheimen Entrückung und der darauffolgenden Trübsal, dem Tausendjährigen Reich, usw., ist für die Dringlichkeit der Heilsbotschaft durchaus schädlich. "Siehe, jetzt ist die angenehme Zeit; siehe, jetzt ist der Tag des Heils!" (2Kor 6:2).

Jedem, der an der Lehre einer geheimen Entrückung festhält und zu evangelisieren versucht, ist das offensichtliche Problem bekannt, welches sie seiner Botschaft vorlegt. Wenn Sündern glaubhaft gemacht wird, dass sie eine zweite Gelegenheit haben werden, warum sollten sie dann jetzt schon von ihrer Boshaftigkeit ablassen? "Weil der Richterspruch über die böse Tat nicht rasch vollzogen wird, darum ist das Herz der Menschenkinder davon erfüllt, Böses zu tun." (Pred 8:11). Diejenigen, die eine Entrückung predigen, fördern die Härte und Verstocktheit von Sündern.

Sie fördert einen Mangel an Eifer und Evangelisation. Der Editor einer Heiligkeits-Zeitschrift gab kürzlich der Billigung solcher Endzeit-Irrtümer wie der Entrückung, dem Tausendjährigen Reich, usw. die Schuld für den Verlust an geistlicher Erweckung und Eifer. Seine Beobachtung ist bemerkenswert. Eine Weltanschauung, welche die Theorie einer zweiten Gelegenheit beinhaltet, dient nicht der Förderung der für die Evangelisation notwendigen Dringlichkeit. Viele religiöse Gruppen verschließen sich und besitzen eine geringe oder überhaupt keine Motivation, die Hände auszustrecken, um Verlorene zu gewinnen.

Sie unterstützt eine überzeugung, die nicht schriftgemäß ist. Da dem so ist, verdunkelt sie die Wahrheit bezüglich der Endzeit und steht in offenem Widerspruch zum Wort Gottes. Sie wird als eine Stütze gebraucht, um andere theologischen Irrtümer zu unterstützen, wie z.B. die große Trübsal, das Tausendjährige Reich, usw. So hält sie Seelen davon ab, die wahre Bedeutung der Schrift und ihre Verantwortlichkeit ihr gegenüber zu verstehen.

Angesichts Christi baldiger Ankunft und der schrecklichen Verantwortung, die wir haben, Sünder zu warnen, bitten wir jeden inständig, die Schrift zu erforschen und die Wahrheit zu erkennen. Es gibt keine zweite Gelegenheit! Möge jeder sich jetzt vorbereiten, da "jener Tag" gewiss über uns kommt.

Br. Daniel Eichelberger