Zur Abendzeit wird es licht werden

Welch eine Freude und welch ein Vorrecht, Gott zu kennen! Kann ein sterblicher Mensch wohl gesegneter sein? Henoch wandelte mit Gott und ihr Wandel war so lieblich, dass Gott ihn zu sich nahm (1Mo 5:24)! Vor dieser glorreichen Entrückung offenbarte Gott jedoch Seinem geliebten Freund – der lediglich der Siebte nach Adam war – Dinge, die das Ende der Zeit betreffen, wenn der Herr mit Seinen heiligen Zehntausenden wiederkommen würde, wie es in Judas beschrieben wird.

Der biblische Bericht zeugt von anderen Geschwistern, welche durch die Zeitalter hindurch mit Gott wandelten und Gemeinschaft mit Ihm hatten, und denen die Zeitgeschichte lange bevor sie eintrat offenbart wurde. Betrachte Daniel, den viel geliebten Mann Gottes, mit seinen göttlichen Visionen und Erscheinungen von Engeln!

Beachte die Offenbarungen des Apostel Paulus über den großen Abfall, der kommen sollte (2Th 2:3), und seinen Einblick in die Verfassung der religiösen Menschen dieser Endzeit (2Tim 3:1-5!

Der Apostel Johannes erblickte, während er sich auf Patmos befand, wunderbare Szenen, welche die Geschichte der Gemeinde des neuen Testaments durch den gesamten Evangeliumstag hindurch bis zum Endgericht offenbarten.
Ohne Zweifel kommuniziert Gott mit Seinen treuen Kindern und offenbart Seinen heiligen Aposteln und Propheten Dinge.

Und der Apostel Johannes war nicht der einzige, der das Vorrecht hatte, Dinge, die noch geschehen sollten, zu sehen. Wir sehen ein weiteres Beispiel in einem Brief, den der fromme John Fletcher an Br. Wesley schrieb. Er ist auf den 26. Mai 1757 in London datiert. Hier ist ein Auszug aus dem Brief:

„Ich frohlocke darüber, dass du überall vermehrt betende Seelen findest. Ich bezweifle nicht, dass das Gebet des Gerechten bei Gott große Kraft hat; ich kann nicht anders als zu glauben, dass es dazu beiträgt, dass Christi Verheißungen Seiner Gemeinde gegenüber erfüllt werden. Er muss und wird zweifellos zu der festgesetzten Zeit kommen, denn Er zögert die Verheißung nicht hinaus, wie etliche es für ein Hinauszögern halten; und obwohl Er möchte, dass alle zur Buße kommen, hat Er dennoch nicht vergessen, wahrhaftig und gerecht zu sein. Er wird lediglich mit mehr Gnade kommen und das Licht zunehmen lassen, das zur Abendzeit sein wird, gemäß Seiner Verheißung in Sacharja 14:7. Ich sollte vielmehr denken, dass die Visionen jetzt noch nicht ganz offengelegt sind; und dass der Tag und das Jahr, in welchem der Herr anfangen wird, Seinen Arm zu entblößen, uns noch verborgen sind.“

Die geistlichen Sinne dieses heiligen Mannes Gottes erkannten die Zeit, die noch kommen würde – unsere Zeit, die Abendzeit des Evangeliumstages. Ich zweifle nicht, dass als dieser treue Bruder die Schriftstellen in Sacharja las, sein Herz bewegt wurde, indem der Geist Gottes sein Verständnis erleuchtete. Am Ende der Zeit würde Gott Seinen Arm wieder entblößen, indem Er noch mehr Segnungen für Seine Gemeinde ausgießt! Der Tag und das Jahr waren Br. Fletcher zwar unbekannt, doch war ihm bewusst, dass es „zur Abendzeit“ geschehen würde.
Welche Schätze der Wahrheit werden jenen offenbart, die ihren Gott kennen! In der Begegnung mit dem Apostel Johannes auf Patmos und viele Jahrhunderte später mit Br. John Fletcher, als er in den Schriften des Propheten Sacharja suchte, bereitete es Gott ohne Zweifel Vergnügen, ihnen Seine lieblichen Geheimnisse zu offenbaren.

Wir, die wir nun in den verlängerten Schatten der Abendzeit leben, erfreuen uns an der Erfüllung dessen, was Br. Fletcher in der Prophetie sah. Gesegnet sind unsere Augen und unsere Ohren, denn …

„Es wird geschehen an jenem Tag, da wird es kein Licht geben; die glänzenden Gestirne werden sich verfinstern. Und es wird ein einziger Tag sein – er ist dem HERRN bekannt –, weder Tag noch Nacht; und es wird geschehen: Zur Abendzeit wird es licht werden.“ (Sach 14:6-7).

„Es wird geschehen!“ Der Herr hat es gesagt! Jeder kann von dem Schleier langjähriger abgefallener Religion befreit werden. Ja, jede hungrige Seele kann frei sein von den düsteren Käfigen und unbiblischen Zuständen falscher Religion, denn in dieser gesegneten „Abendzeit wird es licht werden“. O, wie jubeln wir diesem hellen Tag der Wiederherstellung der Gemeinde Gottes zu! Sein herausgerufenes Volk ist zu dieser einen Herde zurückgekehrt, in welcher Heiligkeit herrscht und in deren Mitte die Gegenwart Gottes zu finden ist.
Wie wunderbar, zu sehen, wie unser mächtiger Gott Seinen Arm am Ende der Zeit in Seiner Gemeinde entblößt. Wie passend für den Abschluss dieser Weltzeit!