Gott durchziehet nun die Völker

( Matth.24:28; Jes.18:4-6; Hes.39:17-20; Offb.19:17-18 )

Gott durchziehet nun die Völker
und erforschet jede Seel';
wer nicht rein von aller Sünde,
geht verloren ohne Fehl.

Jesus gab sich, zu erkaufen
eine Braut die fleckenlos;
um sie heilig darzustellen,
Er sein teures Blut vergoß.

Für die Reinheit der Gemeinde
bringt Gott große Opfer nun;
gibt den bösen Geistern alle,
die nicht seinen Willen tun.

Gottes Schwert vom Blut ist trunken,
viele Tote sind gestreckt;
"Kommt ihr Tiere und ihr Vögel,
zu dem Tisch, für euch gedeckt".

Hört den Engel in der Sonne,
dessen laute Stimm' erschallt;
Mensch, wach auf! Die Zeit entschwindet!
Das Gericht beginnt gar bald!

Gott wird kommen, lieber Bruder,
kannst du dann vor ihm bestehn?
Engel die Erlösten sammeln,
Sünder einst verloren gehn.

D. S. Warner