Gott hat Prediger ausgesandt

Zwanzig Jahrhunderte sind mittlerweile vergangen, seit Gott ein paar Juden aus einem entlegenen Winkel der Erde entsandte, um ein Werk zu tun, welches – gemäß der Beurteilung des Menschen – unmöglich erscheinen musste. Er entsandte sie zu einer Zeit, in der die ganze Welt voller Aberglauben, Grausamkeit, Lust und Sünde war. Er entsandte sie, um zu verkünden, dass die etablierten Religionen der Erde falsch und nutzlos waren, und dass ihnen entsagt werden musste. Er entsandte sie, um Menschen zu überzeugen, alte Gewohnheiten und Bräuche aufzugeben und ein anderes Leben zu leben. Er entsandte sie, um den überaus kriecherischen Götzendienst zu bekämpfen; dieser war erfüllt mit der abscheulichsten und widerlichsten Unmoral, persönlichen Interessen, alten Assoziationen, einem bigotten Priestertum, spottenden Philosophen, einer ungebildeten Bevölkerung, blutgierigen Kaisern, dem ganzen Einfluss Roms. Niemals zuvor hatte es ein Unternehmen gegeben, das allem Anschein nach edelmütiger, dessen erfolgreicher Ausgang jedoch zugleich so unwahrscheinlich war!

Und womit wappnete Er sie für diesen Kampf? Er gab ihnen keine fleischlichen Waffen. Er gab ihnen keine weltliche Macht, um Zustimmung zu erzwingen, und keine irdischen Reichtümer, um Glauben zu erpressen. Er gab einfach den Heiligen Geist in ihre Herzen und die Heilige Schrift in ihre Hände. Er bat sie einfach, zu erläutern und zu erklären, und die Lehren der Bibel durchzusetzen und zu verbreiten.

Der Prediger des Christentums im ersten Jahrhundert war nicht ein Mann mit einem Schwert und einer Armee, um die Menschen zu ängstigen wie Mohammed, oder ein Mann mit einem Freibrief für Wollust, um Menschen zu verlocken, wie die Priester der schändlichen Götzen des Hinduismus. Nein! Er war nichts weiter als ein heiliger Mann mit einem heiligen Buch.

Und wie wurden diese Männer des einen Buches erfolgreich? Im Laufe weniger Generationen veränderten sie anhand der biblischen Lehren das Gesicht der Gesellschaft vollständig. Sie räumten die Tempel der heidnischen Götter. Sie hungerten den Götzendienst aus und überließen ihn sich selbst wie ein gestrandetes Schiff. Sie brachten der Welt eine höhere Moralitätsnote im Umgang mit den Mitmenschen. Sie erhoben die Persönlichkeit und die Stellung der Frau. Sie veränderten den Maßstab der Reinheit und des Anstands. Sie machten vielen grausamen und blutigen Gebräuchen, wie zum Beispiel den Gladiatorenkämpfen, ein Ende.

Nichts hielt die Veränderungen auf. Verfolgung und Widerstand waren nutzlos. Ein Sieg nach dem anderen wurde errungen. Eine schlechte Sache nach der anderen schmolz dahin.

Ob es den Menschen gefiel oder nicht, sie wurden rückhaltlos von der neuen Religionsbewegung beeinflusst und in den Wirbel ihrer Kraft gezogen. Die Erde bebte und ihre vermoderten Zufluchtsorte stürzten zu Boden. Die Flut stieg und sie fanden sich genötigt, mit ihr zu steigen. Der Baum des Christentums quoll auf und wuchs, und die Ketten, die sie um ihn geworfen hatten, um sein Wachstum zu stoppen, zerrissen wie Werg.

All dies geschah aufgrund der biblischen Lehren! Wenn das keine Siege sind! Was sind die Siege von Alexander und Cäsar und Marlborough und Napoleon und Wellington im Vergleich zu denen, die ich gerade erwähnt habe? In Bezug auf Ausmaß, Vollständigkeit, Ausgang und Permanenz gibt es keine Siege, die es mit den Siegen der Bibel aufnehmen könnten.

logo-sans-tagline.png

Diesen Post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Leave a Comment