Satans Wertstofftonne

Vor allem in der heutigen westlichen Welt herrscht die Auffassung vor, dass die Menschheit der Bibel entwachsen ist. Man ist der Ansicht, wissenschaftliche Entdeckungen und der menschliche Verstand seien dermaßen fortgeschritten, dass weder der Glaube an Gott nötig sei, um unsere Existenz zu erklären, noch die Bibel, um unsere Moral zu bestimmen, noch die Verheißung eines Lebens nach dem Tod, um die Furcht der Menschheit vor dem Tod zu zerstreuen.

Wenn wir natürlich Darwins Evolutionstheorie akzeptierten, wäre es ja völlig naturgemäß, dass sich der Mensch ständig weiterentwickelt, so dass seine ursprünglichen Ansichten mit der Zeit veralten. Dann fiele es einem auch nicht mehr schwer, zu glauben, die Entdeckungen und intellektuellen Schlussfolgerungen von Männern wie Albert Einstein, Edwin Hubble, Georges Lemaître und Stephen Hawking hätten die Menschheit so weit gebracht, dass es altmodisch sei zu glauben, das Universum wäre in sechs buchstäblichen Tagen von Gott geschaffen worden.

Der am weitesten verbreitete Glaube an den Ursprung des heutigen Universums ist die Urknalltheorie. Nach dieser Theorie begann das Universum vor 13,8 Milliarden Jahren als unendlich kleines, dichtes und heißes „Etwas“, das Wissenschaftler als Singularität bezeichnen. Aus unbekannten Gründen dehnte sich das in dieser Singularität enthaltene Universum plötzlich mit einer die Lichtgeschwindigkeit übertreffenden Rasanz aus. Innerhalb einer Billionstel einer Billionstel Sekunde wuchs das Universum von seiner subatomaren Größe zur Größe eines Golfballs heran. Dann dehnte es sich weiter aus und während es so wuchs, kühlte sich das Universum ab und Materie bildete sich. Obwohl die Protonen, Neutronen und Elektronen, die Atome bilden, nur wenige Minuten nach dem Urknall erschienen waren, bildeten sich diese Teilchen erst nach Tausenden von Jahren zu Atomen aus. Im Laufe von Milliarden von Jahren tauchten immer mehr Elemente auf und 9 Milliarden Jahre später bildete sich unser Sonnensystem!

Die Urknalltheorie wird mit einem raffinierten Fachwortschatz und jüngsten wissenschaftlichen Entdeckungen wie Singularitäten, kosmischer Mikrowellenhintergrundstrahlung und der Hubble-Konstante präsentiert, die uns mit dem Gedanken zu imponieren versucht, diese Theorie sei höchst wissenschaftlich und fortgeschritten. In Wirklichkeit ist die Urknalltheorie jedoch nichts weiter als eine modernisierte Version einer längst bestehenden Leugnung der Schöpfung Gottes, wie sie in der biblischen Darstellung in 1. Mose verkündet wird!

Vor zwei Jahrtausenden traf sich der Apostel Paulus mit epikureischen Philosophen in Athen. Die Epikureer wurden vom 341 v. Chr. geborenen Philosophen Epikur gegründet. Das Buch The Ancient Mediterranean World von Robin W. Winks und Susan P. Mattern-Parkes erklärt: „Die Epikureer übernahmen die physikalische Atomtheorie und glaubten, das Universum sei das Ergebnis einer zufälligen Verschmelzung von Atomen und nicht das Werk eines fürsorglichen Gottes.“

Lukrez (ca. 99-55 v. Chr.), der bekannteste römische Epikureer, glaubte ferner, die Natur habe sich durch die Äonen entwickelt und diejenigen Organismen überlebten, die sich am besten an ihre Umgebung anpassten. Diese Theorie ist genau das, was Charles Darwin 1859 in seinem Buch Über die Entstehung der Arten unterbreitete. Und es ist dieselbe Theorie, die in den Schulbüchern der öffentlichen Schulen des 21. Jahrhunderts gelehrt wird.

Ungeachtet zeitgemäßer Terminologie, die versucht, uns davon zu überzeugen, dass die Theorien des Urknalls und der Evolution hochentwickelte Wahrheiten seien, welche endlich von der modernen Wissenschaft entdeckt wurden, bleibt die Tatsache bestehen, dass jene Theorien bereits ungefähr so lange existieren, wie der Mensch bemüht ist, seinen Schöpfer zu leugnen.

Und bis heute sind sie nichts weiter als das – Theorien.

Viele mögen das Gefühl haben, der Kampf zwischen dem Schöpfungsbericht im ersten Buch Mose und den wissenschaftlichen Philosophen sei eine verhältnismäßig moderne Thematik. Jedoch mussten sich bereits die Apostel in ihrer Zeit mit demselben Drachen auseinandersetzen.

Die Botschaft des Paulus auf dem Areopag erweist sich als meisterhafter Schlag gegen Heiden, Epikureer und Stoiker gleichermaßen. Den Epikureern verkündet er: „Gott, der die Welt gemacht hat und alles, was darin ist, er, der Herr des Himmels und der Erde ist“. Den Stoikern, die einen persönlichen Gott und ein Leben nach dem Tod bestritten, bekundet Paulus: „Damit sie den Herrn suchen sollten, ob sie ihn wohl umhertastend wahrnehmen und finden möchten; und doch ist er ja jedem Einzelnen von uns nicht ferne; denn in ihm leben, weben und sind wir…weil er einen Tag festgesetzt hat, an dem er den Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er dazu bestimmt hat und den er für alle beglaubigte, indem er ihn aus den Toten auferweckt hat.“ Und den Heiden beteuerte Paulus kühn: „Da wir nun von göttlichem Geschlecht sind, dürfen wir nicht meinen, die Gottheit sei dem Gold oder Silber oder Stein gleich, einem Gebilde menschlicher Kunst und Erfindung.“

Botschaften dieser Art, verkündet von den Aposteln, waren es, welche die drakonischen Einflüsse ihrer Zeit banden! In unserer Zeit wurde der Drache jedoch – wie in Offb 20:7-8 prophezeit – für kurze Zeit losgelassen. Ist es daher verwunderlich, dass auch die antiken Philosophien der Epikureer in unserer Zeit wieder aufleben? Fürchte dich jedoch nicht, denn der Herr hat uns außerdem kühne Apostel wiederhergestellt, die diesen alten Drachen ein für alle Mal unerschrocken besiegen werden! Das unverfälschte Evangelium wird verkündet, die Absichten des Teufels werden aufgedeckt und die Halleluja-Rufe auf dem Berg Zion nehmen zu, während die Nationen herbeiströmen!

In der Zwischenzeit werden sich diejenigen, die ungläubig bleiben wollen, weiterhin mit dem Schöpfungsbericht im ersten Buch Mose befassen. Sie werden weiterhin über den Ursprung des Universums philosophieren und moderne Wege finden, um die Existenz Gottes in Verruf zu bringen. Letztendlich bleibt jedoch die Wahrheit bestehen, dass all diese Philosophien und Theorien lediglich antike Ansichten sind, die aus Satans alter Wertstofftonne entnommen und wieder aufbereitet werden.

logo-sans-tagline.png

Diesen Post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Leave a Comment