Wagemutige Männer

men-who-dared-image

Wenn der Christus-ähnliche Charakter heute auf der Erde Fuß gefasst hat, ist er von den Hunderten von Millionen zurück zu Millionen und von Millionen bis zu Tausenden und von Tausenden bis Hunderten und von Hunderten bis zu den Zwölfen und zu Jesus selbst rückverfolgbar.

Das Heldentum der Christenheit begann in Galiläa, in der persönlichen Gefolgschaft eines persönlichen Führers. Die moralische Struktur des Reiches Gottes in der Welt existiert heute aufgrund der persönlichen Nachahmung des Charakters Christi während den verschiedenen Zeitaltern, des Christus, der uns bereits vor Grundlegung der Welt geliebt hat.

Für die abgestumpfte Wahrnehmung und den perversen Geschmack des Zeitalters, in dem Jesus lebte, hatte Er keine Gestalt und keine Pracht. Einige wenige jedoch sahen in der Tat die Schönheit Seines heiligen und selbstverleugnenden Lebens, nannten Ihn Meister und traten in Seine Fußstapfen; und zu ihrem Ruhm wird es in Ewigkeit im Himmel festgehalten werden, dass der Sohn Gottes auf Erden nicht völlig unbeachtet oder völlig missverstanden war. Außer ihnen gab es niemanden, welcher der Menschheit eine derartige Ehre erwiesen hatte. Die große und imposante Schar von Dichtern und Weisen, Propheten und Königen in der gesamten Weltgeschichte erwies der Menschheit keinen vergleichbaren Edelmut wie diese demütigen Freunde des wandernden Christus es dadurch taten, dass sie seine Freunde waren. Es war eine Zeit, in der die Menschen schwere Lasten banden und sie anderen Menschen auf die Schultern legten. Jenes selbstsüchtige Zeitalter wollte keinen selbstverleugnenden Erlöser anerkennen. Es ist das einzige rettende Merkmal eines solchen Zeitalters, dass darin eine Handvoll Männer war, die es wagte, Christi Jünger zu sein.

Die Erhabenheit, die Würde der Arbeit der Apostel ist eng mit den Anweisungen verbunden, die sie vom Meister erhalten hatten…Gott nutzte diese unvollkommenen Werkzeuge, um eine soziologische Revolution in der Welt zu bewirken, und eine Zeit einzuleiten, in der kranke und trauernde Menschen eine faire Rücksichtnahme bekommen sollten in den Reichen dieser Welt, welche der Teufel dann jedoch als Eigentum beanspruchte und welche von ungnädigen, wohlhabenden, hartherzigen und egoistischen Führern beherrscht wurden.

Als Jesus die Menschen zu sich zog, ihr Leben auf sich selbst zentrierte und sich selbst zu ihrem Meister machte, fanden sie nicht nur Ruhe darin, Seine Sanftmut und Demut nachzuahmen, sondern Sein Joch war so leicht, dass ihr geistliches Leben mit den Flügeln eines Vogels verglichen werden konnte – in der Tat eine Bürde, aber sie war leicht und hilfreich, indem sie sich gen Himmel aufschwangen.

Jesus inspirierte die einfachen Menschen zu ungewöhnlichen Taten – die Schwachen wurden mächtig, die Feiglinge kühn und bereit für das Martyrium. Männer, die beim Anblick Seines Kreuzes geflohen waren, liefen nun bereitwillig ihrem eigenen Kreuz entgegen. Diejenigen, die mit dem Nazarener gewandelt waren, waren derart erfüllt mit dem Geist ihres Meisters, dass die Menschen auf sie aufmerksam wurden und erkannten, dass sie mit Jesus gewesen waren.

Indem wir alles verlassen, folgen wir Ihm nach – und rufen unseren Brüdern auf der ganzen Erde zu: „Wir haben den Messias gefunden!“

logo-sans-tagline.png

Diesen Post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Leave a Comment