Graue Haare

Während seines Urlaubs beschloss ein Mann mittleren Alters in dem Hotel, in welchem er untergebracht war, schwimmen zu gehen. Anschließend ging er ins Restaurant, um dort ein Erfrischungsgetränk zu genießen. Während er dort war, empfand der Herr, ohne dass ihm ein Grund bewusst war, als ob er die Aufmerksamkeit aller Anwesenden auf sich gezogen hätte. Er schob diesen Gedanken seiner bloßen Einbildung zu, trank sein Getränk aus und kehrte zu seinem Zimmer zurück, wo er auf seine Frau traf, die nach kurzem Blick auf ihn überrascht ausrief: „O nein!“ Daraufhin brach sie in schallendes Gelächter aus. „Was?“, erwiderte er verwirrt. Seiner lieben Frau, die immer noch lachte, gelang es schließlich, folgende Worte hervorzubringen: „Deine Haare!“ Als er in den Spiegel sah, war der Mann schockiert und verlegen. Gut sichtbar befanden sich auf seinem Kopf knallige, feuerrote Haare!

Der in Verlegenheit gebrachte Herr brauchte nicht lange, bis er begriff, was vor sich gegangen war. Er hatte bereits mit dem bekannten Alterungsprozess begonnen, welcher graue Haare mit sich bringt. Deshalb hatte er – gleich sehr vielen anderen – den Grauton abzuschwächen versucht, indem er ein Haarfärbemittel gebrauchte, welches auf das chlorhaltige Wasser im Schwimmbecken des Hotels reagierte und die amüsierte Reaktion seiner Frau hervorrief. Der Herr beschloss, von diesem Augenblick an seine Haare nie wieder zu färben. Nun sieht man ihn sowohl daheim als auch außer Hause nur noch mit seiner natürlichen Haarfarbe, welche mit den Jahren immer weiter ergraut; er tut dies mit einem Charakter und einer Würde, die für einen Mann seines Alters angebracht sind.

Die Welt braucht dringend Menschen mit grauen Haaren; nicht nur den Anblick grauer Haare, sondern auch das Alter, die Weisheit und die Erfahrung, welche mit einer solchen Ehrenkrone verbunden sind. Eines der Hauptprobleme in Bezug auf Rastlosigkeit, Bosheit und Respektlosigkeit, die von der heutigen Jugend ausgehen, ist ein Mangel der älteren Generation, ihre zugeordnete Rolle in der Gesellschaft auszufüllen.

Wie kann die Jugend in der Ordnung sein, wenn jene, die älter sind als sie, außer Ordnung sind? Jemand sollte die Jungen unterwiesen, ihnen bei der Erziehung beigestanden, ihre Gedanken geleitet und sie von Fallstricken weggezogen haben, die sie auf Grund ihrer Jugend noch nicht erkennen konnten. Dass Gott Leben und Odem zur Verfügung gestellt hat, um einen Mann oder eine Frau in die Jahre kommen zu lassen, in denen graue Haare sichtbar werden, ist nicht von ungefähr. Das Leben wurde schließlich von der Vorsehung soweit verlängert, damit sich Gottes Treue und Gnade in dem Leben derer offenbaren, deren Haare ergraut sind. Und wie groß ist der Bedarf an solchen, die älter sind! Wie groß ist der Mangel an Müttern und Vätern im Herrn, die sich in der Stärke ihres Erlösers und mit der Unterstützung des Heiligen Geistes erheben, um den Unerfahrenen zu helfen.

Wie viele Herzen junger Mütter bräuchten den Zugang zu einer älteren Mutter, die denselben Weg, auf dem sie sich jetzt befinden, vorangegangen ist? Wie viele junge Männer müssten einen älteren Mann sehen können – entschlossen, stark, rein, heilig, beherrscht – dessen männliches Herz und Gemüt bis tief ins Innere eines Jungen dringt und von dort einen Mann hervorbringt?

Wie kann eine junge Frau rein sein, wenn ihr kein Vorbild für Reinheit gegeben ist? Wie kann ein Junge lernen, die Wahrheit zu reden, wenn alle Männer, die ihm in seinem Leben begegnen, lügen? Wie können junge Menschen nüchtern sein, wenn sie kein Vorbild für Nüchternheit sehen? Wie können sie den Herrn lieben und wissen, wie man in göttlicher Gnade und Lieblichkeit reifer wird, wenn niemand um sie herum die Tatsache akzeptiert, dass man älter wird und man diesem Vorrecht eine Verantwortlichkeit der Welt gegenüber abgewinnt?

Einige haben sich geweigert, in dem zu bleiben, wozu sie berufen wurden. Ältere Menschen halten sich in Nachtklubs, Tattoo-Studios und anderen Plätzen mit schlechtem Ruf auf. Einige bekleiden sich unzureichend und befinden sich in ungebührlichen Beziehungen. Andere sind zum dritten oder vierten Mal verheiratet, während all ihre vorherigen Ehepartner noch leben. Die ältere Generation motiviert und bestärkt die junge Generation in jeder Hinsicht in ihrer Gesetzlosigkeit und trägt somit zu derselben bei.

Eltern sehen tatenlos zu, als befänden sie sich unter einem Zauber, während ihre Kinder hunderte von Freunden auf Facebook haben und allerlei Boshaftigkeiten im Fernsehen und über ihren persönlichen Fernseher, das Smartphone, ansehen. Man geht Beziehungen mit solchen ein, die jünger sind als die eigenen Kinder. Und als ob dies nicht schon genug ist, werden sie oft noch von denen, die den gebührenden Respekt auf Grund ihres Alters verdient hätten, verurteilt, sobald ihnen Respekt erwiesen wird, indem es heißt: „Du brauchst nicht ‘Ja, Herr Sowieso‘ zu mir zu sagen.“ Die Älteren nutzen jede nur mögliche Gelegenheit, von Operationen über Haarfärbung zu Spülungen und Perücken, um Dinge zu verdecken, von denen Gott möchte, dass sie öffentlich gezeigt werden. Der Ruf ertönt: „Wo sind die Mütter?“ Wo sind die Väter, die ihren Söhnen sagen: „Du wirst kein Facebook-Konto und auch kein Smartphone haben“ und daraufhin voller Liebe und mit Tränen (welche eine Ehre für ein männliches Herz sind) den Grund dafür erklären und auf die Gefahren, die damit verbunden sind, hinweisen? Wer wird der grauhaarige Mann voller Charakter und Würde sein?

In der Gesellschaft ist dies verloren gegangen, jedoch heißt es in der Bibel deutlich: „Graue Haare sind eine Krone der Ehre; sie wird erlangt auf dem Weg der Gerechtigkeit.“ (Spr 16:31) und „…der Schmuck der Alten ist ihr graues Haar“ (Spr 20:29). Denjenigen, der seine Ehrenkrone in Form von grauen Haaren trägt, und der Gott von ganzem Herzen dient, um den bedürftigen Jüngeren ein Vorbild und eine Hilfe zu sein, umgibt eine Reinheit und Schönheit, die der Welt unbekannt sind. Wie kann die Welt vor einem grauen Haupt aufstehen und die Person eines Alten ehren, wenn er sich selbst nicht zureichend Ehre erweist, sondern den Ehrenplatz in seinem Herzen und seinen Handlungen leer lässt? Br. Stephen Hargrave