Merkmale eines wahren Boten Gottes

"Sondern in allem empfehlen wir uns als Gottes Diener, in vielem Ausharren, in Bedrängnissen, in Nöten, in ängsten, in Schlägen, in Gefängnissen, in Tumulten, in Mühen, in Wachen, in Fasten; in Reinheit, in Erkenntnis, in Langmut, in Güte, im Heiligen Geist, in ungeheuchelter Liebe; im Reden der Wahrheit, in der Kraft Gottes; durch die Waffen der Gerechtigkeit zur Rechten und zur Linken; durch Ehre und Unehre, durch böse und gute Nachrede, als Verführer und Wahrhaftige; als Unbekannte und Wohlbekannte; als Sterbende, und siehe, wir leben; als Gezüchtigte und doch nicht getötet; als Traurige, aber allezeit uns freuend; als Arme, aber viele reich machend; als nichts habend und doch alles besitzend." (2Kor 6:4-10)

Die biblischen Definitionen, Bezeichnungen und Aufgaben der wahren (menschlichen) Boten Gottes - in der Schrift oft mit "Engel" übersetzt - sind vielseitig und unterschiedlich. Das liegt an der bestimmten Gabe, die der Herr ihnen gab, ohne Rücksicht auf ihre Rasse, ihr Geschlecht, ihre nationale Herkunft oder ihre sozioökonomische Stellung zu nehmen (Mal 2:7; 3:1; Joh 1:51; Gal 4:14; Phil 2:25; Offb 1:20; 10:7) Beachte sie im Folgenden:
"Und er hat die einen als Apostel gegeben und andere als Propheten, andere als Evangelisten, andere als Hirten und Lehrer." (Eph 4:11).

Apostel: Definiert als ein Gesandter. Diese Gabe wird hier besonders erwähnt, da sie von Gott während den Zeitaltern des Evangeliumstages hindurch gesandt und gebraucht wurde, um große Bewegungen Seines Geistes einzuleiten, damit die Wahrheiten, die beim großen Abfall verloren gingen, fortwährend wiederhergestellt werden, und damit in dieser Abendzeit des Evangeliumstages nicht nur die Wiederherstellung der Wahrheit vollendet werde, sondern auch die Mitglieder des Leibes Christi in eine Herde geführt und das Sammeln überwacht werde (1Kor 12:28).

Prophet: Einer, der die göttliche Botschaft öffentlich weitergibt. Bemerkung: Prophezeien ist nicht unbedingt und auch nicht hauptsächlich ein Vorhersagen. Es ist ein Weitergeben des Willens Gottes, bezüglich der Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft (1Kor 11:4-5; 14:3; Eph 2:20).

Lehrer/Meister der Schrift: Lehrmeister (1Tim 2:7; Jak 3:1).

Evangelist: Ein Verkündiger des Guten, also ein Prediger des Evangeliums (Apg 21:8; 2Tim 4:5). Des Evangelisten Predigt stammt in erster Linie aus seiner Bürde zur Errettung von Seelen.

Hirte: Ein Hirte, der die Herde hütet und sie nicht bloß verpflegt (Apg 20:28 und 1Pt 5:1-2).

Ermahner: Einer, der jemanden warnt, ermahnt und anspornt, einer bestimmten Verhaltensweise nachzugehen (Röm 12:6-8; Lk 3:18).

Bischof: Aufseher (Apg 20:17.28; 1Tim 3:1-7.11).

Ältester, Presbyter: Andere Bezeichnungen für dieselbe Person wie Aufseher, die die geistlich reife Erfahrung und das Verständnis derer bezeichnen, die auf diese Weise beschrieben werden (1Tim 4:14; Tit 1:5-9).

Prediger: Ein Diener. (Röm 15:8.16; 2Kor 4:5; 1Th 3:2).

Die oben aufgeführten ämter sind Unterteilungen der "wahren Boten Gottes" oder "Boten der Wahrheit", ein jeder mit der Bürde für seine bestimmte Berufung. Manche Gaben überschneiden sich. Nicht alle Gläubigen sind berufen, Boten Gottes zu sein, wie sie in diesem Zusammenhang beschrieben werden (1Kor 12:29), daher fehlen ihnen die

Merkmale eines wahren Boten Gottes:

1. Wiedergeboren und getauft mit dem Heiligen Geist. "Ihr müsst von neuem geboren werden." "Ihr aber werdet mit Heiligem Geist getauft werden nach diesen wenigen Tagen." (Joh 3:7; Apg 1:5). Siehe auch Joh 14:16-18.

2. Hält ein inniges Verhältnis mit Jesus Christus aufrecht. "Ich halte auch alles für Verlust um der unübertrefflichen Größe der Erkenntnis Christi Jesu, meines Herrn, willen, um dessentwillen ich alles eingebüßt habe und es für Dreck halte, damit ich Christus gewinne." (Phil 3:8). Siehe auch Phil 1:21.

3. Ein lebendiges Opfer, das auf Leben und Tod geweiht ist; völlig hingegeben, um ein Bote Gottes zu sein. "Aber ich achte mein Leben nicht der Rede wert, damit ich meinen Lauf vollende und den Dienst, den ich von dem Herrn Jesus empfangen habe: das Evangelium der Gnade Gottes zu bezeugen." (Apg 20:24). Siehe auch Röm 12:1; 1:15; 1Tim 4:12-16.

4. Göttlich berufen und ausgerüstet vom Heiligen Geist mit den notwendigen Eigenschaften, diese Berufung zu erfüllen; ist sich der göttlichen Berufung bewusst. "Als es aber Gott … wohlgefiel, seinen Sohn in mir zu offenbaren, damit ich ihn durch das Evangelium unter den Heiden verkündigte, ging ich sogleich nicht mit Fleisch und Blut zu Rate." (Gal 1:15-16). Siehe auch Röm 10:15; 12:6-8.
5. Ist nicht ökumenisch, noch jemand, der Menschen fürchtet, oder es immer anderen recht machen möchte. "Wir sind aus Gott; wer Gott erkennt, hört uns; wer nicht aus Gott ist, hört uns nicht. Hieraus erkennen wir den Geist der Wahrheit und den Geist des Irrtums." (1Joh 4:6). Siehe auch 1Th 2:4.

6. Arbeitet nicht abgesondert vom sichtbaren Leib Christi, der Gemeinde Gottes, sondern steht in Einigkeit mit deren unfehlbarer Lehre und deren Maßstäben; sieht Auge zu Auge und führt dieselbe Rede. "Deine Wächter erheben die Stimme, sie jubeln allesamt. Denn Auge in Auge sehen sie, wie der Herr nach Zion zurückkehrt." (Jes 52:8). Siehe auch 1Tim 3:15; Mt 16:19; 1Kor 1:10.

7. Unterwirft sich fortwährend allen Boten Gottes. "Und die Geister der Propheten sind den Propheten untertan." (1Kor 14:32); anerkennt und fügt sich der vorgesetzten Autorität der Apostel und ältesten - "Als nun ein Zwiespalt entstand und ein nicht geringer Wortwechsel zwischen ihnen und Paulus und Barnabas, ordneten sie an, dass Paulus und Barnabas und einige andere von ihnen zu den Aposteln und ältesten nach Jerusalem hinaufgehen sollten wegen dieser Streitfrage." (Apg 15:2). Siehe auch Apg 15:6.23.25; 20:17-21.

8. Trägt eine Bürde mit ungeheuchelter Liebe für alle Seelen und kennt die Schafe. "So, in Liebe zu euch hingezogen, waren wir willig, euch nicht allein das Evangelium Gottes, sondern auch unser eigenes Leben mitzuteilen, weil ihr uns lieb geworden wart." (1Th 2:8). Siehe auch 2Kor 5:14-16; 1Tim 3:2.

9. Jemand, der seinem Haus und der Familie gut vorsteht und dessen Frau "ehrbar … nicht verleumderisch, nüchtern, treu in allem" ist und der "gläubige Kinder hat, die nicht eines ausschweifenden Lebens beschuldigt oder aufsässig sind". Handelt es sich um eine Frau, wird sie ihr Heim, z.B. im Falle eines unerlösten Ehemannes, zum größten Ausmaß ihrer Einflussmöglichkeit in Ordnung halten. Wenn beide verheiratet sind, dann waren der Bote und der Ehepartner niemals mit einem anderen verheiratet gewesen, sofern sie nicht verwitwet waren (1Tim 3:11; Tit 1:6). Siehe auch 1Tim 3:2.4.5; Mt 19:9.

10. Besitzt die befähigenden Eigenschaften eines Verwalters Gottes. "Untadelig … nüchtern, besonnen, sittsam, gastfrei, lehrfähig, kein Trinker, kein Schläger, sondern milde, nicht streitsüchtig, nicht geldliebend … muss aber auch ein gutes Zeugnis haben von denen, die draußen sind"; "nicht eigenmächtig, nicht jähzornig … das Gute liebend … gerecht, heilig, enthaltsam." (1Tim 3:2-3.7; Tit 1:7-8).

11. Gibt sich gerne dem Gebet und Dienst des Wortes hin, ist lehrfähig, stopft die Münder und überführt die Widersprechenden; scherzt nicht mit dem Wort Gottes; hat sorgfältig Acht auf sich selbst. "Wir aber werden im Gebet und im Dienst des Wortes verharren." (Apg 6:4). Siehe auch Tit 1:9.11a; 1Tim 3:2; 4:15-16; Zeph 3:4.

12. übermittelt vom Heiligen Geist inspirierte und von Gott empfangene Botschaften unmittelbar an die Herzen der Menschen. "Von euch ist offenbar geworden, dass ihr ein Brief Christi seid, ausgefertigt von uns im Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf Tafeln, die fleischerne Herzen sind." (2Kor 3:3). Siehe auch 1Pt 1:12; 2Pt 1:21.

13. Besitzt göttliche Salbung und daher ist sein Predigen und alles andere Wirken durch die Kraft des Heiligen Geistes gesalbt, welches gute Frucht hervorbringt. "Denn unser Evangelium erging an euch nicht im Wort allein, sondern auch in Kraft und im Heiligen Geist und in großer Gewissheit; ihr wisst ja, als was für Leute wir um euretwillen unter euch auftraten … als ihr von uns das Wort der Kunde von Gott empfingt … das in euch … auch wirkt." (1Th 1:5; 2:13). Siehe auch Apg 2:16-18.41-47; 2Kor 4:5-7.10-12.

14. Verkündet die weltweite Endzeitbotschaft der siebten Posaune, die das Geheimnis Gottes, nämlich Jesus Christus und Seinen Leib, enthüllt und den Grimm des Zornes Gottes ausgießt, indem das Volk Gottes in den einen Leib gesammelt und die Bösen aus der Mitte der Gerechten ausgesondert werden. "Sondern in den Tagen der Stimme des siebenten Engels, wenn er posaunen wird, wird auch das Geheimnis Gottes vollendet sein, wie er es seinen eigenen Knechten, den Propheten, als gute Botschaft verkündigt hat." (Offb 10:7). Siehe auch Offb 1:10-20; 11:15.18; 15:1; 16:1; Mt 24:30-31; 13:40-43.49.

15. Ist von Gott beauftragt worden, in bestimmten Bereichen des Werkes der Gemeinde zu dienen, ob missionarisch, evangelistisch, seelsorgerisch usw., welches von der Predigerschaft und dem Leib anerkannt wird; ist kein Neuling. "Achte auf das Vorlesen, auf das Ermahnen, auf das Lehren! Vernachlässige nicht die Gnadengabe in dir, die dir gegeben worden ist durch Weissagung mit Handauflegung der ältestenschaft … damit deine Fortschritte allen offenbar seien!" (1Tim 4:13-15). Siehe auch Gal 2:7-9; 1Th 2:9-10.13; 1Tim 3:6; Phil 2:22.

16. Führt autoritativ in der Gemeinde, ohne über Gottes Erbe zu herrschen, und ist ein Vorbild der Herde; empfängt kein Gehalt. Ihr "[Ihr] ältesten … hütet die Herde Gottes, die bei euch ist, nicht aus Zwang, sondern freiwillig, Gott gemäß, auch nicht aus schändlicher Gewinnsucht, sondern bereitwillig, nicht als die, die über ihren Bereich herrschen, sondern indem ihr Vorbilder der Herde werdet!" (1Pt 5:1-3). Siehe auch Hebr 13:17; Apg 20:28.33-35.

17. Ist ein Mensch des Glaubens, der den Glauben der Menschen aufbaut und in dem die Gaben der physischen Heilung beizeiten offenbar werden. "Ist jemand krank unter euch? Er rufe die ältesten der Gemeinde zu sich, und sie mögen über ihm beten und ihn mit öl salben im Namen des Herrn. Und das Gebet des Glaubens wird den Kranken retten, und der Herr wird ihn aufrichten." (Jak 5:14-15a). Siehe auch Hebr 13:7.

18. Empfindet eine persönliche Abhängigkeit von allen Heiligen. "Das Auge kann nicht zur Hand sagen: Ich brauche dich nicht; oder wieder das Haupt zu den Füßen: Ich brauche euch nicht; sondern gerade die Glieder des Leibes, die schwächer zu sein scheinen, sind notwendig." (1Kor 12:21-22). Siehe auch Röm 15:30-32; 1Th 3:7-8.

19. Ist sich dessen bewusst, dass er sein Heil verliert, wenn er seine Berufung als Bote nicht erfüllt. "Ich zerschlage meinen Leib und knechte ihn, damit ich nicht , nachdem ich anderen gepredigt, selbst verwerflich werde." (1Kor 9:27). Siehe auch Lk 12:47; 1Kor 9:16.