Das Lösen des Drachen

Der Apostel Paulus kämpfte mit dem Drachen und gewann. Die Ruinen der heidnischen Tempel von Athen und Ephesus zeugen heute noch davon. Die Predigerschaft (Engel oder Boten) der morgenzeitlichen Gemeinde kämpften unter Lebensgefahr tapfer gegen den Geist des Heidentums, den alten Drachen (Offb 12:3.7-11), der einen großen Teil der Welt in seinem betrügerischen Bann hielt. Jener Drache gedieh in den Zivilisationen des antiken Roms und Griechenlands, und berühmte Philosophen – Plato, Aristoteles, Sokrates – krönten das Haupt des Drachen, indem sie die Gesellschaft mit ihrem ausgefeilten Humanismus durchtränkten.

Voller Stolz nahmen es die Menschen der Antike auf sich, aus ihren eigenen Vorstellungen heraus Götter und Göttinnen zu erfinden. Durch die Hände menschlicher Handwerker wurde ihr Angebot an Göttern gefertigt, um keinen geringen Gewinn abzuwerfen.

Schöne Tempel wurden als Heimstätten dieser Götter und Göttinnen erbaut. Die Kunstfertigkeit war enorm, die Religion war nichtig. Aber diese vom Drachen betriebene Handwerkskunst war in der Tat ein gewinnbringendes Geschäft – ein Geschäft, welches auf wunderbare Weise von den Predigern des Evangeliums Jesu Christi zerstört wurde. „Groß ist die Diana der Epheser!“, ist nicht mehr zu hören … jedoch wurde der Kampf gekämpft und gewonnen durch das Blut derer, die durch die Hand des Drachen gemartert wurden.

Wir erfahren diesen Teil der Geschichte von der prophetischen Stimme der Schrift: „Und ich sah einen Engel aus dem Himmel herabsteigen, der hatte den Schlüssel des Abgrundes und eine große Kette in seiner Hand. Und er ergriff den Drachen, die alte Schlange, die der Teufel und der Satan ist, und band ihn für 1.000 Jahre und warf ihn in den Abgrund und schloss ihn ein und versiegelte über ihm, damit er die Völker nicht mehr verführen kann, bis die 1.000 Jahre vollendet sind.“ (Offb 20:1-3a).

Durch das Wort des Geistes – denn die Waffen des Kampfes sind nicht fleischlich – deckte die Predigerschaft Gottes den Geist des Heidentums, dies teuflische System der falschen Religion, auf und band ihn. Scharen von Menschen glaubten an das Evangelium und die Tempel wurden folglich geschlossen. Die Ruinen kann man heute noch besichtigen.

Eintausend Jahre wurde der Drache gebunden. Dies ist keine buchstäbliche tausendjährige Spanne, denn die symbolische Sprache der Offenbarung kann nicht buchstäblich verstanden werden. Es bezieht sich vielmehr auf eine lange Zeitperiode.

Diese Geschichte, die dem Apostel Johannes durch göttliche Offenbarung in Form von Symbolen aufgezeigt wurde, ist wahr. Das Buch der Apostelgeschichte gewährt Einblicke in diesen Konflikt mit dem Drachen während der morgenzeitlichen Gemeinde (Apg 17:19).

Nachdem der Drache gebunden war, entwickelte Satan andere falsche religiöse Systeme, um Menschen zu betrügen. Der Geist der Menschenherrschaft oder des Papsttums (Offb 13:1-8) war ein System des Tieres, welches die Gesinnungen der Menschen über Jahrhunderte verfinsterte, indem diese zum dunklen Mittelalter der Geschichte wurden. Nachdem das Tier letztendlich bloßgestellt und verwundet wurde, verstellte sich der Teufel aufs Neue und wirkte durch ein anderes Tier, den Protestantismus, (Offb 13:11-12), welches aus der Erde (menschlich, nicht göttlich) aufstieg – um die Nationen zu betrügen.

Die Offenbarung, die dem Apostel Johannes gegeben wurde, enthüllt die Geschichte der Gemeinde während des Evangeliumstages bis ans Ende der Zeit. Lasst uns weiter lesen: „… und warf ihn in den Abgrund und schloss zu und versiegelte über ihm, damit er die Völker nicht mehr verführte, bis die tausend Jahre vollendet wären. Und nach diesen muss er auf kurze Zeit losgelassen werden.“ Die Zeit sollte kommen, wenn die tausend Jahre erfüllt waren und der Drache – der Geist des Heidentums – wieder gelöst werden sollte.

„Und wenn die tausend Jahre vollendet sind, wird der Satan aus seinem Gefängnis losgelassen werden, und er wird ausgehen, die Nationen zu verführen, die an den vier Ecken der Erde sind, den Gog und den Magog, sie zum Kampfe zu versammeln; ihre Zahl ist wie der Sand am Meer. Und sie zogen herauf auf die Breite der Erde und umringten das Heerlager der Heiligen und die geliebte Stadt. Und es fiel Feuer von Gott aus dem Himmel herab und verzehrte sie.“ (Offb 20:7-9). Diese Prophetie ist nicht etwas, das in der Zukunft liegt. Ganz ausdrücklich bekunden wir, dass dies gegenwärtig vor unseren Augen erfüllt wird. Die Nationen der Antike wurden vom Drachen verführt und aus demselben Grund ist er wieder zurückgekehrt – um Menschen zu verführen.

Das Wiederaufleben des Heidentums nimmt nun seit einigen Jahrzehnten zu. Betrachte die New-Age Bewegung, Wicca, Wahrsager, Yoga, Transzendentale Meditation, das Druidentum … die Liste könnte weiter fortgesetzt werden; das Wiederaufleben fernöstlicher Religionen einschließlich des radikalen Hinduismus und der islamischen Religion. Berücksichtige auch das Aufleben des dualistischen und naturalistischen Pantheismus – rettet den Planeten, rettet die Tiere, Evolution. Abtreibung und Homosexualität passen sich der Welle dieser humanistischen Revolution, wie sie heute stattfindet, an. Polytheismus und Humanismus prägen gemeinsam das Landschaftsbild und dringen in das allgemeine „Christentum“, die Schulen, die Medien und die Regierung ein. Die Weltanschauung wird zunehmend heidnischer und Christen verlieren immer mehr Rechte.

Wir sehen in Offb 20:7-9, dass jetzt, am Ende der Zeit, der Geist des Heidentums seine Kräfte mit den beiden anderen falschen Religionssystemen des Tieres – nämlich dem Papsttum und dem Protestantismus, welche symbolisch „Gog“ und „Magog“ genannt werden, ein Bild der antiken Feinde Israels – zusammengeschlossen hat. Dies ist eine Zeit des unübertroffenen religiösen Betrugs.

Diese Vereinigung der Mächte des Drachen und des Geistes des Papsttums und des Protestantismus beweist sich in unserer Zeit durch die zunehmende ökumenische Bewegung mit ihren stumpfsinnigen und unbiblischen „Richtet nicht, Toleriert alles; Keine absolute Wahrheit“ Ketzereien – einem Gemisch aus Religion und Philosophien, die gegen die Wahrheit kämpfen. Wie wenige verstehen noch, was wahres Christentum wirklich ist!

Diese vereinigten Kräfte des Irrtums gehen in der Tat aus, „um die Heidenvölker zu verführen, die an den vier Enden der Erde leben“. Der Zweck ihres Sammelns ist, die wahre Gemeinde Gottes zu bekämpfen. Es ist Satans endgültiges Bemühen, Seelen kurz vor der Wiederkunft Jesu Christi zu betrügen und zu zerstören. Der Teufel weiß, dass er wenig Zeit hat. Der Drache wird nur „eine kurze Zeit“ losgelöst, ein Teil dieser Zeit ist bereits verstrichen. Wir sind dem Ende aller Dinge mit Sicherheit nahe.

Dieser Dreiklang des Irrtums ist in der Mehrheit (jene auf dem breiten Weg sind immer in der Mehrheit), sogar „wie der Sand am Meer“. Die geliebte Stadt ist in der Minderheit. Aber die Minderheit hat Recht. Die „geliebte Stadt“ ist die „Stadt der Wahrheit“, Gottes „kleine Herde“.

Die Prophetie aus Offb 20:9 zeigt ebenso deutlich, dass Gott in dieser Endzeit eine sichtbare Gemeinde hat, sonst könnte sie nicht vom Feind umzingelt sein. „Das Heerlager der Heiligen“ ist getrennt von den Irrtümern, die sie umgeben. Ohne Zweifel weiß Satan, wer die wahre Gemeinde ist.

Befindest du dich in der Stadt, die umzingelt ist, oder im Dreiklang des Irrtums, der sie bekämpft?