Völlige Heiligung

"Er selbst aber, der Gott des Friedens, heilige euch durch und durch, und euer ganzes Wesen, der Geist, die Seele und der Leib, möge untadelig bewahrt werden bei der Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus! Treu ist er, der euch beruft; er wird es auch tun." (1Th 5:23-24)

Der geliebte Apostel Paulus schrieb einst: "Böse Menschen und Betrüger werden es immer schlimmer treiben" (2Tim 3:13). Dem ist wirklich so. Die falschen Propheten, gegen welche er und Petrus sich behaupteten, verhießen ihren Nachfolgern zumindest Freiheit (2Pt 2:19). Diejenigen unserer Zeit verheißen jedoch nichts dergleichen. Sie sagen, wir müssten jeden Tag mehr oder weniger in Worten, Gedanken oder Werken sündigen. Sie glauben, dass ein Christ der Natur der Sünde immer noch unterliegen und von Zeit zu Zeit fallen und straucheln wird. Welch eine Hoffnung bietet dies hungernden Seelen? Was wird dadurch bewirkt, als dass das Blut Christi herabgesetzt und die Hoffnung der Menschen überall im Keim erstickt wird?

Gott sei Dank, das Wort Gottes belehrt uns eines anderen! Es zeigt uns deutlich, dass uns eine gute Erfahrung der Rechtfertigung von der Macht der Sünde befreit. Es entfaltet unserem Blick außerdem eine zweite Erfahrung: die gesegnete Taufe des Heiligen Geistes und Feuers, welche die Seele von der Natur der Sünde [von Adam vererbt] reinigt.

Diese zweite Reinigung oder völlige Heiligung bildet den Schwerpunkt des Gebets des Paulus für die Thessalonicher. Was ist jedoch unter völliger Heiligung zu verstehen? Heiligung ist eigentlich der Zustand der Absonderung für einen heiligen oder göttlichen Zweck. Ein geheiligter Gegenstand gehört ordnungsgemäß einzig Gott und Seinem Dienst. Völlige Heiligung ist demnach der Vorgang, etwas vollkommen heilig zu machen, also völlig abzusondern.

Wir können viel von dem Gebet für die Heiligung der Gläubigen in Thessaloniki lernen. Beachte folgendes:
Erstens, es ist eindeutig eine persönliche Heiligung. "Der Gott des Friedens heilige euch." Gottes Absicht ist es, nicht leblose Gegenstände, sondern uns zu heiligen! Es ist das Wunder aller Wunder, erstaunlich und zugleich demütigend. Jesus betete für unsere persönliche Heiligung (Joh 17:17) und litt, um dieselbe zu ermöglichen (Hebr 13:12). Kann irgendjemand von solch einer Erfahrung zurückweichen, für die der gesegnete Sohn Gottes, um sie uns zu schenken, Sein teures Blut vergossen hatte?

Zweitens, diese Erfahrung ist eine völlige Heiligung. "Der Gott des Friedens heilige euch durch und durch." Auf Grund dieser völligen Reinigung des gesamten Wesens werden der Geist, die Seele und der Leib untadelig bewahrt. Die Frucht dieser Erfahrung dient jeder Facette unseres Seins. Gott heiligt nicht unseren inwendigen Menschen und lässt den Leib der Versuchung unterliegen. Andererseits ist der Leib nicht zu einem ständigen Kampf mit einer inneren Neigung zur Sünde bestimmt. Dies ist wichtig zu verstehen, denn viele Leute denken, dass sie den inneren Hang zur Sünde niemals loswerden können, obwohl sie sich sehr bemühen, ihre Leiber vor dem Nachgeben zu bewahren. Das Heiligen, welches Gott bewirkt, ist vollkommen. Obwohl die Menschlichkeit bleibt, wird die Fleischlichkeit völlig beseitigt. Dieses Heiligen entspricht der völligen Übergabe, die uns von Paulus an anderer Stelle angeordnet wird (Römer 12:1). Gott fordert nichts, was Er nicht Stück für Stück vergelten wird.

Drittens, es ist eine gegenwärtige Heiligung, da sie dem Kommen unseres Herrn Jesus Christus gegenübergestellt wird. Scharen von Menschen haben durch die Jahrhunderte hindurch den Fehler gemacht zu denken, dass die Heiligung mit dem Tod eintritt, dass in diesem Leben keine Heiligkeit erlangt werden kann. Wenn dem so wäre, wäre das Gebet des Paulus vergebens und Gottes Treue in Frage zu stellen. Heiligung ist eine Erfahrung, die man in diesem Leben erlangen kann und jede Gegenbehauptung ist unbiblisch. Das Neue Testament ist voller Hinweise auf lebende Menschen, die eine solche Erfahrung besaßen (Apg 26:18, 1Kor 1:2, 6:11, 2Tim 2:21, Hebr 2:11, 10:10.14.29, Jud 1).

Viertens, es ist eine verheißene Heiligung. Gott selbst beruft uns dazu (1Th 4:7) und es ist Sein Wille, diese zweite Reinigung in unseren Seelen durchzuführen (1Th 4:3, Hebr 10:10). Was Er verheißt, das tut Er auch. Was Er beabsichtigt, das führt Er auch aus. Und Er hat es beabsichtigt und verheißen, ein heiliges Volk zu haben, ein völlig geheiligtes Volk, um Seine Lobpreise in dieser gegenwärtigen Welt zu bekunden. Darum erinnert der Apostel die Thessalonicher daran, dass Gott der Vater treu ist. Er beruft uns nicht nur zu einer völlig geheiligten Erfahrung, Er fährt auch das Werk in unseren Seelen aus. "Was er gesagt hat, sollte er es nicht tun? Was er geredet hat, sollte er es nicht ausführen?" (4 Mose 23:19). Ja, Halleluja! Er wird es tun, wenn wir Ihn nur lassen.

Schließlich ist dies eine erhaltende Heiligung. Das Endziel wahrer Heiligkeit ist unsere untadelige Erhaltung bis der Herr Jesus am Jüngsten Tag die Wolken durchbricht. Demnach ist völlige Heiligung für jedes Kind Gottes in dieser gegenwärtigen sündigen Welt unumgänglich. Keine wahrhaft erlöste Person kann die Erfahrung der völligen Heiligung ablehnen, denn sie ist der Ausdruck reiner und makelloser Frömmigkeit - um sich von der Welt unbefleckt zu bewahren (Jak 1:27). Es ist die Gnade, in der wir stehen, aufgrund welcher wir uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes rühmen (Römer 5:2).

Die Erfahrung der völligen Heiligung ist das Erbe und das durchs Blut erkaufte Vorrecht jedes wahren Christen. Entgegen aller Schwarzseher und falschen Propheten beabsichtigt Gott, das zweite Werk der Reinigung in den Herzen derer auszuführen, die im Glauben zu Ihm kommen. Wie Paulus betete, so beten auch wir heute. Hast du den Heiligen Geist empfangen, seitdem du gläubig geworden bist? Hast du deine Seele, deinen Geist und deinen Leib Gott völlig übergeben? Wenn ja, dann möge der Gott des Friedens dich völlig heiligen!