Die Konsequenzen des Atheismus

Der Atheismus hat, wie alle Weltanschauungen, Konsequenzen. Weltanschauungen haben Bestimmungsorte. Es sind Routen, die uns zu einem Zielpunkt führen, ganz gleich, ob dieser nun gut oder schlecht ist. Daher lautet die wichtigste Frage, die wir uns im Leben stellen könnten: „Wohin führt mich meine Weltanschauung?“ Was setzt deine Weltanschauung voraus? Wofür gibt sie Raum? Wenn du durch und durch ehrlich wärst, könnten sich böse Menschen deiner Weltanschauung anschließen, um ihre bösen Taten zu rechtfertigen? Wenn du ein Atheist bist, der vernünftig argumentieren möchte, müsstest du diese Frage bejahen.

„Warte mal“, magst du sagen, „gab es in der Geschichte nicht Menschen, die böse Taten wie die Kreuzzüge und Inquisitionen im Namen des Christentums begangen haben?“

Natürlich. Traurigerweise wurde Vieles in Seinem Namen getan, was nichts mit Ihm oder Seinem wahren Volk zu tun hat. Die Folgen deiner atheistischen Weltanschauung berauben dich sogar der Fähigkeit, solche Angelegenheiten zu beurteilen. Wenn es wirklich keinen Gott gibt, keinen obersten Richter, der uns regiert, wer bist du (oder irgendjemand, den das betrifft), dass du urteilen kannst, es sei falsch, Tausende von Menschen im Namen des Christentums hinzuschlachten? Wer bist du eigentlich, dass du entscheiden könntest, dass irgendetwas, das irgendjemand tut, richtig oder falsch sei? Wenn es keinen Richter gibt, der einen Tag des Gerichts festgelegt hat, um das Falsche zu bestrafen und das Rechte zu belohnen, welchen Wert hat es dann, etwas als „falsch“ oder „richtig“ zu bezeichnen? Welchen guten Grund hätten wir dann, uns zu bemühen, Recht zu tun und Unrecht zu vermeiden, wenn es tatsächlich wir selbst sind und nicht ein höheres Wesen, das Richtig und Falsch definiert?

Du siehst, die Konsequenzen des Atheismus zerstören tatsächlich das Konzept der Konsequenzen. Wenn die Menschen dazu gebracht werden, tatsächlich zu glauben, dass es keinen Gott gibt, der die Moral definiert, dass sie diese selbst definieren, und dass es keinen Richter gibt, der sie für das Unrecht oder Recht bestraft oder belohnt, das sie tun, werden sie grundsätzlich (wenn auch nicht bewusst) annehmen, dass es keine Konsequenzen für ihr Handeln gibt. Eine Gesellschaft, die mit einem solchen Glauben infiziert ist, ist eine gefährliche Gesellschaft – und das ist unsere Gesellschaft in immer zunehmendem Maße.

„Ich glaube nicht, dass es einen Gott gibt. Ich lebe, wie es mir gefällt, ohne dass jemand anders Kontrolle ausübt. Ich definiere, was für mich richtig und falsch ist. Die Wahrheit ist relativ, abhängig von Menschen und Umständen. Es gibt kein Leben nach diesem; wenn wir sterben, ist das alles, was es gibt.“

Das ist das Credo, das diese Generation indoktriniert hat. Genau dies hat uns zu der Annahme veranlasst, dass es keine Konsequenzen für unser Handeln gibt, jedoch sind die Folgen verheerend. Dieses Glaubensbekenntnis ist es, was in den Herzen aller Lügner, Unterdrücker, Mörder und unmoralischer Menschen liegt.

„Sie ermutigen sich zu einer bösen Sache, verabreden sich, heimlich Schlingen zu legen; sie sagen: ‚Wer wird sie sehen?‘“ (Ps 64:6).

Mit anderen Worten: „Wo sind die Konsequenzen? Wo ist der oberste Richter meiner Taten?“ Vielleicht bist du ein Atheist, der sich als einen guten, moralischen Menschen betrachtet; jemand, der niemandem Unrecht getan hat; bist du jedoch wirklich die Ausnahme? Selbst wenn du Recht hättest, würde dir die Weltanschauung, die Richtung, das Ziel des Atheismus erlauben, so zu bleiben?

logo-sans-tagline.png

Diesen Post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Leave a Comment