Der umstrittenste Impfstoff der Welt

Ein schwieriges Jahr liegt hinter uns. Die Vergnügungen des Lebens sind scheinbar über Nacht verschwunden. Dinge, so selbstverständlich wie mit der Familie im Lieblingsrestaurant zu essen, scheinen wie ein Traum aus vergangenen Zeiten. Die Freiheiten, die wir einst schätzten, wurden durch eine Unmenge von Vorschriften und Einschränkungen ersetzt: Maske anziehen, keine Besuche bei unseren Geliebten, zu Hause bleiben, Reisepläne absagen, das Geschäft schließen. Es erwies sich für viele als ein zu problematisches Jahr. Berichte aus aller Welt bezeugen, dass die Todesfälle aufgrund von Selbstmord die Sterblichkeitsrate von COVID-19 weit übertroffen haben.

Die Menschheit ist sich in ihrer Sehnsucht nach dem Ende dieser vermeintlichen Pandemie einig. Jung und Alt fragen sich, wann Kinder wieder zur Schule gehen werden. Wann wird das Reisen wieder möglich sein? Wann werden die Einschränkungen für Unternehmen enden? Wann werden wir uns wieder versammeln dürfen? Die Antwort auf all diese Fragen ist immer wieder dieselbe: Sobald die Bevölkerung geimpft ist. Und so symbolisieren die kleinen Ampullen mit der COVID-19-Injektion für viele den Schlüssel zur Freiheit und zur Rückkehr in ein normales Leben.

Impfstoffhersteller aus aller Welt arbeiteten mit Hochdruck an der Entwicklung des versprochenen Impfstoffs. Und nun ist er da.

Doch dieser Impfstoff hat nur wenig gemeinsam mit dem, was uns bisher als Impfstoffe bekannt war. Er ist der erste seiner Art und verwendet eine mRNA-Technologie, die noch nie zuvor für den menschlichen Gebrauch zugelassen wurde. Auf viele Fragen zu diesem Impfstoff haben die Wissenschaftler noch keine Antworten gefunden. Wie lange bleibt der Impfstoff wirksam? Ist er für Kinder oder schwangere und stillende Frauen sicher? In den Teststudien wurde weder überprüft, ob die Impfstoffe die Übertragung des Virus noch COVID-19-Todesfälle verhindern.

Normalerweise dauert es zehn bis 15 Jahre, bis ein Impfstoff entwickelt und auf Sicherheit getestet ist, bevor er zugelassen wird. Dennoch wurden die COVID-19-Injektionen in weniger als einem Jahr entwickelt und zugelassen! Daher weiß man überhaupt nichts über die Langzeitwirkungen dieses neuen Gebräus.

Kann der COVID-19-Impfstoff bei so vielen offenen Fragen überhaupt noch als etwas anderes als eine experimentelle Injektion betrachtet werden? Du magst sagen, dass dem nicht so sei. Immerhin hat die FDA [US-Behörde, die für die Zulassung und Marktüberwachung von Lebensmitteln, Medikamenten und Medizinprodukten verantwortlich ist] den Impfstoff zugelassen. Die Medien waren eindeutig damit beschäftigt, die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe zu bewerben, damit Millionen von Menschen den Eindruck erlangen, sie seien zugelassen. In Wirklichkeit erhielten sie lediglich eine Notfallzulassung. Laut Definition sind notfallzugelassene Produkte nicht geprüft und experimentell, mit der Genehmigung, sie im Notfall einsetzen zu dürfen, wenn keine anderen angemessenen Alternativen gefunden werden konnten. Lassen wir uns davon nicht täuschen, zu meinen, COVID-19-Impfungen seien zugelassen und sicher.

Ob es nun an dieser Tatsache liegt oder daran, dass die Menschen das Vertrauen in die medizinische Industrie verloren haben, viele zögern angesichts dieser Impfstoffe. 55% der befragten Feuerwehrleute der New Yorker Feuerwehr planen, die Impfung abzulehnen. In Ohio lehnten 60% des Pflegeheimpersonals die Impfung ab. Auch in Riverside, Kalifornien waren nur 50% der Mitarbeiter mit Publikumskontakt bereit, sich impfen zu lassen. In anderen Ländern sind ähnliche Ergebnisse zu beobachten. Bis zu 40% des britischen Pflegepersonals will die Impfung verweigern. 60% der Franzosen wollen sich nicht impfen lassen.

Die weit verbreitete Zurückhaltung bei der COVID-19-Impfung hat Krankenhäuser, Unternehmen und Behörden dazu veranlasst, auf Impfanreize für Mitarbeiter zurückzugreifen. Sicherheitskameras für daheim, Entertainment-Systeme von Google Nest, Fixed Gear Bikes von Aventon sowie Geschenkkarten für Airbnb und Lyft gehörten zu den Anreizen, welche die Feuerwehrwache in Los Angeles anbot.

McDonalds bot seinen Angestellten einen bezahlten Urlaubstag an, um sich impfen zu lassen. Gracedale, ein Pflegeheim in Pennsylvania, bot seinen Angestellten 750$, wenn sie sich impfen ließen. Einige Personalchefs von Dauerpflegeeinrichtungen stellten ihren Mitarbeitern sogar ein klares Ultimatum: Entweder lasst ihr euch impfen oder ihr werdet entlassen.

Am überraschendsten erscheint manchem vielleicht die Impfzurückhaltung von Krankenhauspersonal. Letztendlich hatten sie erwartet, dass das Gesundheitspersonal über die wissenschaftlichen Grundlagen des Impfstoffes Bescheid wisse. Doch möglicherweise ist es genau dies, nämlich ihr Wissen, was sie davon abhält.

Während viele sich nicht trauen, ihre Bedenken offen zu äußern, spricht die zögerliche Haltung der Mediziner Bände. Immer mehr Gesundheitsexperten melden sich mittlerweile zu Wort. Larry Palevsky, ein Kinderarzt aus New York, hat lautstark vor den Gefahren dieser neuartigen Injektionen gewarnt. Ihm schließt sich eine Vielzahl anderer renommierter Mediziner, Wissenschaftler und Experten an, die versuchen, Bewusstsein für die Injektion zu schaffen. Selbst Impfbefürworter, wie Dr. Martin Feelay, haben Bedenken gegenüber den Impfstoffen geäußert. Dr. Sherri Tenpenny, die seit 1985 in der Medizin tätig ist, hat gewarnt, dass wir zwar viele Fälle von anaphylaktischen Schocks sehen werden, die wahren tödlichen Auswirkungen allerdings erst viele Monate nachdem die Menschen angefangen haben, sich impfen zu lassen, in ihrer Fülle ersichtlich werden.

Trotz all der Quellen, der Wissenschaft und der Beweise, die diese Experten hervorbringen, kennen die Mainstream-Medien nur eine Antwort: Zensur oder Verunglimpfung. Der Aufruf zur weltweiten Immunisierung ist ergangen, und der Druck, darauf zu reagieren, ist groß. Wer den Impfstoff verweigert, ist „verantwortungslos“ und sogar „unethisch“. Diejenigen, die es wagen, Bedenken über den neuartigen Impfstoff zu äußern, werden zensiert, gekündigt, aus den sozialen Medien entfernt und als Verschwörungstheoretiker oder Verbreiter von „Fehlinformationen“ abgestempelt. Nie zuvor haben wir in Nordamerika eine so offene und gezielte Zensur gegen einen jeden gesehen, der sich nicht dem propagierten Bericht unterwirft.

Für diejenigen, die Millionen in die COVID-19-Impfstoffe investiert haben, gibt es sicherlich genug Grund, Andersdenkende zu zensieren. Besonders wichtig ist die Zensur der Berichte über Menschen, die innerhalb von Stunden oder Tagen nach der Impfung sterben. Im Dezember starben in Kentucky vier Senioren am selben Tag ihrer Impfung. Weitere vier starben in Arkansas etwa eine Woche nachdem sie geimpft worden waren. Ein Mann in Manhattan fiel 25 Minuten nach Erhalt des Impfstoffs tot um. Die New York Times berichtete von 36 Menschen, die nach Erhalt des Impfstoffs eine Immunthrombozytopenie entwickelten, woraufhin einige starben. Spanien, Norwegen und Deutschland haben alle berichtet, dass Pflegeheimbewohner in großer Zahl nach der Impfung gestorben sind. Das Gleiche wird an vielen anderen Orten beobachtet. Wir hören fast täglich von weiteren Todesfällen und Verletzungen.

Mit Stand vom 4. Februar dieses Jahres hat das US-Meldesystem für Impfstoffnebenwirkungen der CDC (VAERS) 12.044 Verletzungen und 653 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Impfstoff COVID-19 in den USA gemeldet. Auf über 339 Seiten wird eine Vielzahl von Reaktionen beschrieben, die häufig nur wenige Minuten nach der Injektion auftraten. In dem Bewusstsein, dass VAERS lediglich ein Bruchteil der Impfstoffreaktionen gemeldet wird, schockieren die gemeldeten Nebenwirkungen Tausender umso mehr. Und das nach nur neun kurzen Wochen seit Beginn der Impfkampagne!

Allerdings gibt es bei jedem Krankheitsfall, der nach einer Impfung auftritt, sofort den Aufschrei in den Medien, dass der Todesfall definitiv nichts mit dem Impfstoff zu tun hatte. Es spielt keine Rolle, wie viele Todesfälle und lebensbedrohliche Verletzungen es gibt. Das Mantra, an das man sich erinnern muss, lautet, dass die COVID-19-Impfstoffe sicher und wirksam sind. Und die Hunderte, die kurz nach Erhalt der experimentellen Injektion sterben, sterben an etwas anderem als dem Impfstoff. Zukünftige Generationen werden über unsere absurde Leichtgläubigkeit lachen.

So mancher vertraut den Versprechungen, dass der Impfstoff nicht verpflichtend wird. Dennoch gibt es viele andere Möglichkeiten, Zustimmung zu erzwingen. Reichen die angebotenen Anreize nicht aus, um genügend Arme einzubringen, die gewillt sind, sich injizieren zu lassen, so gibt es zahlreiche andere Möglichkeiten, die Warteschlangen an den Impfstellen zu verlängern. Verweigere den Menschen den Zutritt zu gesellschaftlichen Einrichtungen wie Kinos oder Konzerten, schränke ihre Reise- und Bewegungsfreiheit ein, verweigere ihren Kindern den Zutritt zu Schulen, sperre ihnen den Zutritt zu Pflegeeinrichtungen, nimm ihnen die Arbeit weg und schon bald magst du viel mehr „Freiwillige“ haben, die sich auch anstellen werden.

Es ist absolut grauenhaft, globale Impfungen mit experimentellen Injektionen für eine Virusinfektion mit einer Überlebensrate von 99% zu erzwingen! Im Großen und Ganzen trifft das Coronavirus nur sehr alte Menschen mit Vorerkrankungen ernsthaft. Bei Kindern ist das Coronavirus-Risiko gering. Und doch besteht ein regelrechter, zwingender Druck, damit die gesamte Weltbevölkerung sich anstellt, um diese neuartige Impfung zu erhalten. Eine solch unlogische Resonanz kann nur auf die Tatsache zurückgeführt werden, dass Männer wie Bill Gates, die keine medizinische Ausbildung oder wissenschaftliche Grundlage haben, aber Millionen in die Impfstoffe investiert haben, globalen Einfluss und Macht ausüben.

Hat die Welt den Nürnberger Kodex in so kurzer Zeit völlig vergessen? Nach der Entdeckung der schockierenden Menschenversuche, die während des Nazi-Regimes durchgeführt wurden, wurde 1947 der Nürnberger Kodex verfasst, um zukünftige Generationen vor solchen Gräueltaten und vor der Auferlegung medizinischer Eingriffe ohne die eigene Zustimmung zu schützen. Die Bevölkerung zu zwingen, neuartige und nicht zugelassene Impfungen zu erhalten, während man es ihr unmöglich macht, ihre volle Zustimmung zu geben, indem man alles zensiert, was eine volle Offenlegung ermöglichen würde, steht im unmittelbaren Widerspruch zum Nürnberger Kodex.

Es ist Zeit, aufzuwachen! Es ist an der Zeit, sich zu informieren! Ein globaler Impfstoff für ein Virus mit einer extrem hohen Überlebensrate? Das gab es noch nie und es widerspricht der Wissenschaft. Es sterben mehr Menschen an Krebs und – Dank der Lockdowns – an Selbstmord als an COVID.

Wir dürfen nicht untätig bleiben oder schweigen, wenn das Wohlergehen unserer Mitmenschen bedroht ist. Sollten sich alle Pforten der Hölle, jeder Milliardär, der in das System investiert und jede machthungrige Regierung gegen die Menschheit verschwören, so wird doch der Herr, der Allmächtige, eine Zuflucht für die Unterdrückten sein, eine Zuflucht in Zeiten der Not (Ps 9:10). Die Wahrheit ist unser Hammer und unsere Kriegswaffe. Der Herr selbst ist unser Kriegsverteidiger.

logo-sans-tagline.png

Diesen Post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Leave a Comment