Wer steuert die WHO?

In der Frühphase dessen, was dann später die Coronavirus-Pandemie genannt werden würde, wurde die Aufmerksamkeit auf China gelenkt, das Land, in dem der SARS-CoV2 Virus zuerst entdeckt worden war. Wachsender Besorgnis von westlichen Ländern gegenüberstehend tat China, was alle kommunistischen Länder in ihrem Bestreben, sich vor Schande und Kritik zu bewahren, getan haben: man verharmloste Tatsachen, verschleierte und versuchte, die Wahrheit zu unterdrücken. Jedoch wissend, dass die eigenen Aussagen und Bestätigungen verdächtig in den Augen freier Nationen erscheinen würden, erkannte China, dass es einen Verbündeten von internationalem Ansehen bedurfte, um es zu unterstützen. An wen sollte man sich besser wenden als an den Mann, der eine der renommiertesten Positionen der Welt besetzte?

Er heißt Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, doch du kannst ihn einfach „Dr. Tedros“ nennen. Seit 2017 ist er Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Tedros ist der erste Direktor in der 73-jährigen Geschichte der Organisation, der überhaupt kein Arzt ist. Er ist im Besitz eines Doktortitels in Volksgesundheit und eines Master-Abschlusses in Immunologie von Infektionskrankheiten. Er ist kein Mediziner.

Bevor er Generaldirektor der WHO wurde, diente Tedros in der äthiopischen Regierung, zuerst als Gesundheitsminister (2005-2012) und schließlich als Außenminister (2012-2016). Auch wenn er keinen Medizinabschluss vorweisen konnte, so waren seine Kompetenzen nicht zu verachten, vielmehr fielen sie bei den afrikanischen Völkern ins Gewicht, indem sie seine Wahl zum Führer der internationalen Organisation unterstützten. Jedoch waren es seine anderen Qualifikationen, die ihn wahrscheinlich bei dem chinesischen kommunistischen Regime beliebt machten und es veranlasste, die Organisation tatkräftig zu unterstützen.

Tedros ist Mitglied der Tigrayan People’s Liberation Front (TPLF), eine linksradikale, einflussreiche politische Partei, die für die Menschenrechtsverletzungen in Äthiopien verantwortlich ist. Diese sind so zahlreich, dass sie in der Global Terrorism Database aufgelistet sind. Nachdem die TPLF die militärische Diktatur im Jahr 1991 stürzte, stieg Tedros schnell auf. Unter seiner Aufsicht in seinen unterschiedlichen Regierungspositionen entlieh sich Äthiopien Milliarden von Dollar von China. Er wurde außerdem der Veranlassung der Entführung und Gefangenamme von Dissidenten sowie der Vertuschung der letzten drei Cholera-Epidemien in seinem Land beschuldigt.

Verschuldung und die Fähigkeit, nachvollziehbare Haftung inmitten einer Gesundheitskrise zu leugnen – diese zwei Aspekte kamen China ausgesprochen zugunsten, und Tedros verschwendete keine Zeit, seinen Sponsoren zu Beginn des Ausbruchs der gegenwärtigen „Pandemie“ zurückzuzahlen.

Am 14. Januar 2020 erschien folgender Tweet der WHO: „Vorläufige Untersuchungen der chinesischen Behörden haben keinen eindeutigen Nachweis der Mensch-zu-Mensch-Übertragung des neuartigen #coronavirus (2019-nCoV), das in #Wuhan, #China diagnostiziert wurde, festgestellt.“ Das geschah ungeachtet der Tatsache, dass es bereits im Dezember 2019 eine massive Vertuschung seitens der chinesischen Behörden gegeben hatte. Labore waren bereits angewiesen worden, [Speichel-]proben zu zerstören. Ärzten wurde verboten, sich darüber zu besprechen. Wer es wagte, darüber zu sprechen, wurde bestraft. Ungeachtet dieser Tatsachen lobte Tedros seine kommunistischen Wohltäter in einer Stellungnahme am 30. Januar 2020: „In vielerlei Hinsicht legt China einen neuen Maßstab für Gegenmaßnahmen bei Infektionsausbrüchen fest. Dies ist keine übertriebene Behauptung.“

Dies sind verblüffende Worte angesichts des Betrugsausmaßes Beijings. Doch hier geht es ja um einen Mann, der mit der Vertuschung von Epidemien vertraut ist.

Über die frühzeitigen jedoch fälschlichen Maßnahmen zur Eingrenzung des Virus hinaus ergriff Tedros Partei für China, indem er den ausländischen Nationen riet, Reisen in und aus dem Land nicht einzuschränken. Am 3. Februar 2020 sagte Tedros: „Es gibt keinen Grund für Maßnahmen, welche internationale Reisen und den Handel unnötig beeinträchtigen. Wir fordern alle Länder auf, Entscheidungen zu treffen, die evidenzbasiert und einheitlich sind.“

Währenddessen hatte das Virus die Grenzen bereits überschritten und sich global verbreitet.

Bei jedem Schritt dieses internationalen Fiaskos, gab Tedros den Menschenrechtsfeinden nach. Im Januar diesen Jahres sagte er, er sei „enttäuscht“, dass China (über ein Jahr später) einem Forscherteam noch nicht erlaubt habe, die wahren Ursachen des neuartigen Coronavirus zu ergründen. Als Generaldirektor der WHO könnte und sollte er mehr fordern. Jedoch sägt man den Ast nicht ab, auf dem man sitzt.

All dies sollte Christen zu denken geben und sie zu tiefer Besorgnis veranlassen. Wenn sich derartige Korruption am Ruder dieser Organisation abspielt, die angeblich das Ziel verfolgt, „allen Völkern zur Erreichung des bestmöglichen Gesundheitszustandes zu verhelfen“, kann sie diesem ausgesprochenen Zweck überhaupt gerecht werden? Kannst du dir sicher sein, dass es ihr um dein Wohl geht, wenn die Menschen, die an ihrer Spitze stehen, offensichtlich ihr eigenes Wohl im Sinne haben?

Da wir nun wissen, wer die WHO eigentlich steuert, ist die Antwort ein eindeutiges „Nein“.

logo-sans-tagline.png

Diesen Post teilen

Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Leave a Comment