Artikel

Wir brauchen einander!

Gottes Schöpfung enthält nicht wenige phänomenale Vorkommnisse, die uns bemerkenswerte Lektionen lehren. Ein solches Lehrbeispiel kommt aus dem Bereich der Biologie und weist zwei Fische auf, die sich in einer faszinierenden einvernehmlichen Beziehung befinden. Zum Abend hin benötigt die Orientalische

Frieden

Diese Welt ist sturmbewegt. Ihre Führer und Regierungen sind nichts als sich auftürmende und brandende Wogen in dem ungeheuren, stürmischen Meer der Menschheit. Über dem Getöse der sich brechenden Wellen hören wir den stöhnenden Aufschrei der Seele: „Gib mir Frieden!“

Die unbesiegbare Gemeinde

Die Worte hinterließen einen tiefen Eindruck auf Matthäus. Vielleicht war es die Art und Weise, wie Seine Augen die Jünger durchbohrt hatten, während Er sprach. Oder vielleicht war es die tiefe Überzeugung, die in der Stimme Jesu zu hören war.

Die Welt ist in Not

Ah, wie schön ist doch das Leben! Eine Familie, ein Heim, Autos, ein Arbeitsplatz – Sicherheit! In der Tat ist eine Vielzahl von Menschen reichlich gesegnet, ob sie es nun verdient haben oder nicht. So gut wie nichts stört das

Miteinander getrennt?

Physische Distanzierung: Sie wird von der Menschheit bereits seit etwa 6.000 Jahren praktiziert. Sobald eine Grippewelle oder andere Pandemien aufkommen, distanzieren sich die älteren Leute und die sonst körperlich Gefährdeten freiwillig und vernünftigerweise von denen, die ansteckende Krankheiten haben. Ich

Wagemutige Männer

Wenn der Christus-ähnliche Charakter heute auf der Erde Fuß gefasst hat, ist er von den Hunderten von Millionen zurück zu Millionen und von Millionen bis zu Tausenden und von Tausenden bis Hunderten und von Hunderten bis zu den Zwölfen und

Tot oder lebendig?

Durchforsche dein eigenes Herz! Befindest du dich unter den Lebenden oder unter den Toten? Lass mich dir zunächst sagen, was wir alle von Natur aus sind: Wir sind geistlich TOT! „Tot” ist ein starkes Wort – ich habe es mir

Die Macht Christi

Wir haben hier einen jungen Mann vor uns stehen, der in bescheidene Umstände hineingeboren wurde und keine Vorteile in Bezug auf Stellung oder Bildung hatte, um sich über die Menschenmassen zu erheben, sondern der sich damit zufrieden gab, die niedrigen

Kostbar in den Augen des Herrn

Der Tod ist – nach der Heiligen Schrift – des Christen letzter Feind, der abschließende Kampf, die endgültige Schwierigkeit, die der langersehnten Entlassung des Pilgers aus diesem irdischen Leben zu den unaussprechlichen Freuden des Jenseits vorausgeht. Über 6.000 Jahre hinweg

Der Menschheit Seufzen

Die gesamte Menschheit stößt einen kollektiven Seufzer aus. Paulus hörte ihn vor zweitausend Jahren. „Denn wir wissen, dass die ganze Schöpfung mitseufzt und mit in Wehen liegt bis jetzt“, schrieb er an die Römer. Albert Barnes kommentierte die Worte des

Elias Zeugnis

„Ich habe heftig geeifert für den Herrn, den Gott der Heerscharen.“ (1Kön 19:10) So lautete die Erwiderung des siegreichen Elia auf die himmlische Nachfrage bezüglich seiner Flucht zum Horeb, dem Berg Gottes. Wie leicht ist es, diesen Schriftabschnitt flüchtig zu

Ein Aufruf zur Leidenschaft

Dem puritanischen Prediger Richard Baxter wurde vorgeworfen, die Sünden des sogenannten englischen Klerus zu offen angegriffen zu haben. Daraufhin erwiderte er: „Wenn die Prediger Amerikas auf Latein gesündigt hätten, hätte ich vielleicht auf Latein geschrieben, da sie aber auf Englisch

Der Lebensrhythmus

Indem Gott Adam schuf und ihm den ersten Odem einhauchte, führte Er den Lebensrhythmus ein. Mit dem ersten Atemzug begann ein lebenserhaltendes Muster rhythmischen Atmens und Herzschlägen, welches seitdem über Generationen von Eltern zu Kindern, vom Anfang der Zeit bis

Ein Appell an die Väter

Lieber Vater, deine Hände sind die ersten, welche die Seelen deiner Kinder wiegen. Dir ist es gegeben, das Heil deiner Hausgemeinschaft zu sein, und zu dir sollen die Herzen deiner kleinen Kinder gekehrt werden. Dein kleiner Sohn – er wird

Dieses schläfrige Zeitalter

„Während ich sorglos am Rande des ewigen Elends schlief…“ schrieb Br. Warner, indem er schilderte, wie die Liebe Jesu ihn gerade noch zur rechten Zeit erweckt hatte, um ihn vom ewigen Verderben zu erretten. Am Rande des Elends – welch

Der Becher Seines Zorns

„Sondern Gott ist der Richter; den einen erniedrigt, den anderen erhöht er. Denn ein Becher ist in der Hand des Herrn, gefüllt mit schäumendem Würzwein; davon schenkt er ein: sogar seine Hefen müssen schlürfen und trinken alle Gottlosen auf Erden.“

Sündenüberführung

„Denn das Gott gemäße Trauern bewirkt eine Buße zum Heil.“ (2Kor 7:10)   SÜNDENÜBERFÜHRUNG IST EINES DER SELTENSTEN DINGE, DIE EINEN MENSCHEN JEMALS TREFFEN. Mit ihr beginnt die Erkenntnis Gottes. Jesus Christus sagte, wenn der Heilige Geist käme, würde Er

Das erstaunlichste Buch

Skeptiker sind darauf aus, die Bibel als eine göttliche Offenbarung zu diskreditieren. Sie tun dies, da sie es verabscheuen, an die Existenz eines Gottes zu glauben, der ihren Gehorsam fordert; wie könnten sie sonst ungestraft sündigen? Das Time Magazin gab

Gott hat Prediger ausgesandt

Zwanzig Jahrhunderte sind mittlerweile vergangen, seit Gott ein paar Juden aus einem entlegenen Winkel der Erde entsandte, um ein Werk zu tun, welches – gemäß der Beurteilung des Menschen – unmöglich erscheinen musste. Er entsandte sie zu einer Zeit, in

Die ganze Welt befindet sich im Bösen

„Wir wissen, dass wir aus Gott sind, und dass die ganze Welt sich im Bösen befindet.“ 1Joh 5:19 ER FAND SCHRITTWEISE STATT…ansonsten hätte er gar nicht stattfinden können – jener soziale Umschwung, jene Aufarbeitung des Kollektivbewusstseins, jener Verlust des moralischen

Die Konsequenzen des Atheismus

Der Atheismus hat, wie alle Weltanschauungen, Konsequenzen. Weltanschauungen haben Bestimmungsorte. Es sind Routen, die uns zu einem Zielpunkt führen, ganz gleich, ob dieser nun gut oder schlecht ist. Daher lautet die wichtigste Frage, die wir uns im Leben stellen könnten:

Die Unterdrückung der Depressiven

Die Morgenröte brach langsam an und beleuchtete die Welt mit den ersten Strahlen eines neuen Tages. Der goldene Schimmer konnte die Dunkelheit, die ich empfand, jedoch nicht zerstreuen. Ich wusste, dass der Morgen gekommen war und ich mich einem neuen